Königs­al­lee Foto: LOKALBÜRO

 

Öffent­li­che, digi­tale Auf­takt­ver­an­stal­tung am Diens­tag, 28. September

Am Diens­tag, 28. Sep­tem­ber, 18 Uhr (digi­ta­ler Ein­lass ab 17 Uhr), sind die Bürger*innen der Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf herz­lich ein­ge­la­den, sich mit der Zukunft der Kö aus­ein­an­der­zu­set­zen. Wie wird die Kö in 20 Jah­ren aus­se­hen? Wel­che Nut­zun­gen sind zukünf­tig für eine leben­dige Kö wich­tig? Wie kann der öffent­li­che Raum unter Wah­rung sei­ner denk­mal­ge­schütz­ten Qua­li­tä­ten wei­ter­ent­wi­ckelt wer­den? Die­ser und wei­te­ren Fra­gen gehen Interessensvertreter*innen, Projektentwickler*innen, Vertreter*innen der Ver­wal­tung und alle inter­es­sier­ten Bürger*innen im gegen­sei­ti­gen Aus­tausch gemein­sam nach. Die Online­teil­nahme ist über die Pro­jekt-Web­seite www.duesseldorf.de/zukunftkoe mög­lich. Dort sind auch wei­tere Infor­ma­tio­nen zum Ver­fah­ren und zur Bewer­bung als Bürgervertreter*in für den fol­gen­den Work­shop verfügbar.

Durch drei Impuls­vor­träge von exter­nen Gastredner*innen wird zu Beginn der Auf­takt­ver­an­stal­tung ein kur­zer inhalt­li­cher Input von außen gege­ben. Im Anschluss wird, durch Bei­träge der IG Kö sowie kurze Vor­stel­lun­gen geplan­ter Vor­ha­ben ent­lang der Shop­ping­meile, der Fokus auf die Kö gerichtet.

“Den Wan­del der Königs­al­lee jetzt zu ana­ly­sie­ren und dis­ku­tie­ren und dar­aus Leit­li­nien für eine Zukunfts­fä­hig­keit zu ent­wi­ckeln, ist Ziel des Dia­log­ver­fah­rens. Der inten­sive Aus­tausch mit Eigentümer*innen, Projektentwickler*innen, Inter­es­sen­ver­bän­den und der Öffent­lich­keit ist somit ein ers­ter wich­ti­ger Schritt. Die Tra­di­tion der Kö zu wah­ren und gleich­zei­tig aktu­elle Ent­wick­lun­gen, wie geän­derte Ein­kaufs- und Mobi­li­täts­ver­hal­ten zu berück­sich­ti­gen, ist eine große Her­aus­for­de­rung, die wir daher gerne gemein­sam mit allen Inter­es­sier­ten ange­hen möch­ten”, so die Bei­geord­nete für Pla­nen, Bauen, Woh­nen und Grund­stücks­we­sen Cor­ne­lia Zuschke.

Fra­ge­stel­lun­gen, die sich aus der Dis­kus­sion der Auf­takt­ver­an­stal­tung erge­ben, wer­den einige Tage spä­ter in einem Work­shop (mit aus­ge­wähl­ten Bürgervertreter*innen) erör­tert, um Leit­li­nien sowie Hand­lungs­emp­feh­lun­gen zur Gestal­tung der “Kö von Mor­gen” zu erar­bei­ten. Diese sol­len wie­derum in einer wei­te­ren öffent­li­chen, digi­ta­len Ver­an­stal­tung Anfang Novem­ber vor­ge­stellt wer­den, bevor sie der Poli­tik zur Beschluss­fas­sung vor­ge­legt werden.