Por­trait der Preis­trä­ge­rin Prof. Danica Dakić,©Egbert Tro­ge­mann, VG Bild-Kunst Bonn

 

Die Preis­ver­lei­hung fin­det am Frei­tag, 5. Novem­ber, im Ibach­saal des Stadt­mu­se­ums statt

Die Carl und Ruth Lau­ter­bach-Stif­tung am Stadt­mu­seum Düs­sel­dorf ver­leiht in die­sem Jahr den “Lau­ter­bach-Preis für soziale Kunst” an Prof. Danica Dakić. Die Aus­zeich­nung wird zum ers­ten Mal ver­lie­hen. Die Künst­le­rin lebt und arbei­tet seit über 30 Jah­ren in Düs­sel­dorf und erwarb sich inter­na­tio­nal gro­ßes Renom­mee. Im Jahr 2009 wid­mete ihr die Kunst­halle Düs­sel­dorf eine große Ein­zel­aus­stel­lung; sie nahm teil an der “docu­menta 12” (2007) und an der Bien­nale von Vene­dig (2019). Die Preis­ver­lei­hung fin­det am Frei­tag, 5. Novem­ber, 18 Uhr, im Ibach­saal des Stadt­mu­se­ums, Ber­ger Allee 2, statt. Inter­es­sierte Bür­ge­rin­nen und Bür­ger sind herz­lich ein­ge­la­den. Es gilt die 2G-Regel. Eine Anmel­dung ist nicht erforderlich.

Zur Preis­trä­ge­rin
In ihren zumeist mul­ti­me­dia­len Arbei­ten (Video, Film, Foto­gra­fie, Per­for­mance und Instal­la­tion) fin­det Prof. Danica Dakić sehr eigen­stän­dige und poe­ti­sche For­men für ihre Aus­ein­an­der­set­zung mit gesell­schaft­li­chen Fra­gen. So the­ma­ti­siert sie in ihren Wer­ken bei­spiels­weise kul­tu­relle Iden­ti­tä­ten und Rol­len­bil­der im Kon­text gesell­schaft­li­cher Ver­än­de­run­gen, aber auch Glo­ba­li­sie­rungs­pro­zesse und Krieg. Zahl­rei­che ihrer künst­le­ri­schen Arbei­ten ent­ste­hen in enger Zusam­men­ar­beit mit Akteu­rin­nen und Akteu­ren, die oft aus unsicht­ba­ren Tei­len der Gesell­schaft kom­men. Aus­ge­hend von einer Archi­tek­tur, einem Ort der Geschichte oder von einer (kunst)historischen Bild­vor­lage, schafft sie mit ihren Prot­ago­nis­tin­nen und Prot­ago­nis­ten Büh­nen, auf denen eigene Bild­wel­ten und Nar­ra­tio­nen ent­wi­ckelt wer­den. Ein Bei­spiel ist ihre letzte große Werk­gruppe, die in der bos­ni­schen Stadt Zenica ent­stand und in der sie mit Bewoh­nern der Stadt zusam­men­ar­bei­tete, um nach indi­vi­du­el­len und gesell­schaft­li­chen Uto­pien zu fra­gen (“Zenica Tri­lo­gie”, Bien­nale von Vene­dig 2019, Pavil­lon von Bosnien-Herzegowina).

Danica Dakić ist Künst­le­rin und Uni­ver­si­täts­pro­fes­so­rin. Sie wurde 1962 in Sara­jevo, ehem. Jugo­sla­wien, gebo­ren. Sie stu­dierte an der Aka­de­mie der Künste in Sara­jevo, Uni­ver­si­tät der Künste in Bel­grad und an der Kunst­aka­de­mie Düs­sel­dorf. Dakić hat an zahl­rei­chen Grup­pen­aus­stel­lun­gen teil­ge­nom­men, dar­un­ter Cuenca Bien­nial (2016), São Paulo Bien­nial (2014), Bien­nale of Syd­ney (2010), Liver­pool Bien­nial (2010), Istan­bul Bien­nial (2003 und 2009) und docu­menta 12 (2007). Ihre Ein­zel­aus­stel­lun­gen wur­den u. a. im Pavil­lon von Bos­nien-Her­ze­go­wina auf der 58. Bien­nale von Vene­dig (2019), im Bau­haus Museum Wei­mar (2019), im Lehm­bruck-Museum, Duis­burg (2017), im Museum für Moderne Kunst (MMK), Frank­furt (2013), im Ham­mer Museum, Los Ange­les (2011), im Museum für zeit­ge­nös­si­sche Kunst, Zagreb (2010), in der Gene­rali Foun­da­tion, Wien (2010), und in der Kunst­halle Düs­sel­dorf (2009) gezeigt. Seit 2011 ist sie als Pro­fes­so­rin an der Bau­haus-Uni­ver­si­tät Wei­mar tätig. Sie lebt in Düs­sel­dorf und Weimar.

Der “Lau­ter­bach-Preis für soziale Kunst”
Der “Lau­ter­bach-Preis für soziale Kunst” wird im Jahr 2021 erst­mals und danach alle vier Jahre an Künst­le­rin­nen oder Künst­ler ver­ge­ben, die sich in ihrem Werk mit gesell­schaft­li­chen The­men beschäf­ti­gen und in Nord­rhein-West­fa­len arbei­ten und/oder leben. Er ist mit 10.000 Euro dotiert. Unter der Bezeich­nung “soziale Kunst” wer­den Kunst­werke ver­stan­den, die sich mit dem öffent­li­chen, poli­ti­schen und pri­va­ten Leben von Men­schen aus­ein­an­der­set­zen. Der Preis wird durch eine Jury ver­ge­ben. Die dies­jäh­rige Jury besteht aus Dr. Susanne Anna, Lei­te­rin des Stadt­mu­se­ums Düs­sel­dorf, Dr. Chris­toph Danelzik-Brüg­ge­mann, Lei­ter foto­gra­fi­sche Sammlung/Sammlungen 19. Jahr­hun­dert am Stadt­mu­seum Düs­sel­dorf, Dr. Gunda Luy­ken, Lei­te­rin Gra­fi­sche Samm­lung am Kunst­pa­last Düs­sel­dorf, der Künst­le­rin Zipora Rafa­e­lov sowie Dr. Mi You, Ver­tre­tungs­pro­fes­so­rin für Kunst und Öko­no­mien an der Uni­ver­si­tät Kassel/ documenta-Institut.

Carl und Ruth Lau­ter­bach-Stif­tung am Stadtmuseum
Die Carl und Ruth Lau­ter­bach-Stif­tung wurde im Jahr 1995 von der Foto­gra­fin Ruth Lau­ter­bach-Baeh­nisch in Erin­ne­rung an ihren Ehe­mann Carl errich­tet. Neben der Ver­gabe des Lau­ter­bach-Prei­ses dient die Stif­tung der För­de­rung der wis­sen­schaft­li­chen Arbeit im Zusam­men­hang mit dem im Stadt­mu­seum befind­li­chen Archiv.