Umwelt­de­zer­nen­tin Helga Stul­gies (l.) und Karin-Bri­gitte Göbel, Vor­stands­vor­sit­zende der Stadt­spar­kasse Düs­sel­dorf, eröff­ne­ten die Foto­aus­stel­lung zur Kli­ma­an­pas­sung Düsseldorf/Toulouse,©Landeshauptstadt Düsseldorf/Ingo Lammert

 

Umwelt­de­zer­nen­tin Helga Stul­gies und Karin-Bri­gitte Göbel, Vor­stands­vor­sit­zende der Stadt­spar­kasse Düs­sel­dorf, zeich­nen bei der Eröff­nung die Sie­ger aus

Im Rah­men des fünf­jäh­ri­gen euro­päi­schen Kli­ma­pro­jekts “LIFE Green Heart” von Tou­louse und Düs­sel­dorf hat in bei­den Städ­ten ein Foto­wett­be­werb zur Kli­ma­an­pas­sung statt­ge­fun­den. Die jeweils zehn Gewin­ner-Fotos sind bis Frei­tag, 3. Dezem­ber, im Foyer der Stadt­spar­kasse Düs­sel­dorf an der Ber­li­ner Allee 33 mon­tags bis sonn­tags von 7 bis 22 Uhr zu sehen.

Umwelt­de­zer­nen­tin Helga Stul­gies über­reichte im Rah­men der Aus­stel­lungs­er­öff­nung am Frei­tag, 5. Novem­ber, die Preise an die neun Gewin­ne­rin­nen und Gewin­ner des Düs­sel­dor­fer Wett­be­werbs, die Fotos von der Süd­li­chen Düs­sel ein­ge­reicht hat­ten. Bei den Prei­sen han­delte sich um jeweils zwei Art­Cards, die für ein Jahr kos­ten­lo­sen Ein­tritt in Düs­sel­dor­fer Museen ermög­li­chen, sowie eine exklu­sive Füh­rung im Natur­kun­de­mu­seum von Schloss Benrath.

“Die Aus­stel­lung auf groß­for­ma­ti­gen Pla­kat­bah­nen erläu­tert die Part­ner­schaft von Düs­sel­dorf und Tou­louse sowie die Ziel­set­zung der Foto­wett­be­werbe. Den zehn Fotos aus Düs­sel­dorf sind eigen­hän­dige Beschrei­bun­gen der Foto­gra­fin­nen und Foto­gra­fen zuge­ord­net, die die indi­vi­du­elle Aus­ein­an­der­set­zung mit der Rena­tu­rie­rung der Süd­li­chen Düs­sel und ins­be­son­dere auch die Ver­bun­den­heit mit die­sem Ort zum Aus­druck brin­gen”, erläu­terte die Umweltdezernentin.

Karin-Bri­gitte Göbel, Vor­stands­vor­sit­zende der Stadt­spar­kasse Düs­sel­dorf, hob die Bedeu­tung des Pro­jek­tes her­vor: “Nicht umsonst ist die Rede­wen­dung ‘Ein Bild sagt mehr als tau­send Worte’ in unse­ren Sprach­ge­brauch ein­ge­gan­gen. Bil­der trans­por­tie­ren Bot­schaf­ten schnell und lösen Emo­tio­nen aus. Aus die­sem Grund war ich von der Idee, die Anpas­sun­gen an den Kli­ma­wan­del in Düs­sel­dorf im Rah­men eines Foto­wett­be­werbs zu doku­men­tie­ren, auch auf Anhieb begeistert.”

Im Wett­be­werb der Lan­des­haupt­stadt waren Fotos der Süd­li­chen Düs­sel gesucht wor­den, und zwar ent­lang der Leit­fra­gen: Wie ent­wi­ckelt sich die Bio­di­ver­si­tät durch die­sen natur­na­hen Umbau an der Süd­li­chen Düs­sel? Was ver­än­dert sich am und im Bach? Wie sieht die Pflan­zen­welt vor und nach der Rena­tu­rie­rung aus? Wel­che Tiere sind zu beob­ach­ten? Erge­ben sich neue Perspektiven?

In Tou­louse gab es ähn­li­che Fra­ge­stel­lun­gen. Der Nor­den der Île du Ramier, einer Insel im Fluss Garonne, bis­lang ver­sie­gelt durch Park­plätze und Stra­ßen, soll bis 2025 zu einem gro­ßen öffent­li­chen Park wer­den. Ziel ist es, eine große grüne Lunge zu schaf­fen, die im Som­mer eine städ­ti­sche “Kühlin­sel” bil­det. Im Wett­be­werb 2021 wurde der Jetzt-Zustand fotografiert.

Im Jahr 2024 wer­den beide Städte erneut zu einem Foto­wett­be­werb auf­ru­fen. So sol­len Ver­än­de­run­gen in den drei bis vier Jah­ren der Rena­tu­rie­rung der Süd­li­chen Düs­sel und der Île du Ramier beson­ders ein­drück­lich doku­men­tiert werden.

Die Aus­stel­lung soll in wei­te­ren öffent­li­chen Ein­rich­tun­gen kos­ten­los gezeigt wer­den und per­spek­ti­visch als Gale­rie auf den Inter­net­sei­ten des Amtes für Umwelt-und Ver­brau­cher­schutz ver­füg­bar gemacht werden.