Archivbild:©Landeshauptstadt Düs­sel­dorf, Feuerwehr

 

“Impf­zen­trum 2.0” direkt am Hauptbahnhof/Impfmobil an den Förderschulen

Die Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf ver­zeich­net ein wei­ter­hin stei­gen­des Inter­esse an Coro­na­schutz­imp­fun­gen. So sind am gest­ri­gen Tag, Don­ners­tag, 18. Novem­ber, in den bei­den Impf­stel­len und dem Impf­mo­bil über 1.500 Coro­na­schutz­imp­fun­gen durch­ge­führt wor­den, davon etwa 1.000 Auf­fri­schungs­imp­fun­gen. Nach­dem kurz­fris­tig bereits an den bestehen­den Impf­stel­len auf acht Impf­stra­ßen auf­ge­stockt wurde, ist nun inner­halb weni­ger Tage eine neue Impf­stelle in der ehe­ma­li­gen Büche­rei am Ber­tha-von-Sutt­ner-Platz auf 1.600 Qua­drat­me­tern mit zwölf Impf­stra­ßen und einer täg­li­chen Kapa­zi­tät von bis zu 1.800 Imp­fun­gen pro Tag auf­ge­baut wor­den, die am Mon­tag, 22. Novem­ber, um 10 Uhr öff­nen wird.

Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler sagt: “Wir in Düs­sel­dorf haben früh­zei­tig erkannt, dass neben der guten haus­ärzt­li­chen Impf­ver­sor­gung ein zusätz­li­ches und vor allem nie­der­schwel­li­ges Impf­an­ge­bot für alle Düs­sel­dor­fe­rin­nen und Düs­sel­dor­fer not­wen­dig ist und bereits Mitte Juli dezen­trale Impf­stel­len, sowie unser Impf­mo­bil gestar­tet und auch nach der Schlie­ßung des Impf­zen­trums durch das Land Ende Sep­tem­ber fort­ge­führt. Bis­her haben wir — seit Schlie­ßung des Impf­zen­trums an der Arena — in die­sen Impf­stel­len bereits weit über 25.000 Imp­fun­gen zusätz­lich vor­ge­nom­men. Das zahlt sich nun aus, indem wir bes­ser gerüs­tet sind für das stei­gende Impf­in­ter­esse! Nun bauen wir diese Kapa­zi­tä­ten inner­halb von nur weni­gen Tagen wei­ter aus und eröff­nen am Mon­tag unser Impf­zen­trum 2.0.”

Stadt­di­rek­tor Burk­hard Hint­z­sche ergänzt: “Mit dem Impf­zen­trum 2.0 ver­dop­peln wir unsere der­zei­ti­gen Impf­ka­pa­zi­tä­ten auf etwa 2.850 Imp­fun­gen pro Öff­nungs­tag — und damit 68.400 Imp­fun­gen pro Monat. Die neue Impf­stelle ist auch an Sams­ta­gen geöff­net und bie­tet mit dem lan­gen Don­ners­tag gerade auch für Berufs­tä­tige die Gele­gen­heit zur Imp­fung auch vor oder nach der Arbeit.”

Das “Impf­zen­trum 2.0” am Haupt­bahn­hof ist dann Mon­tag bis Sams­tag geöff­net. Mon­tags, diens­tags, mitt­wochs, frei­tags und sams­tags von 10 Uhr bis 17.30 Uhr sowie don­ners­tags von 8 bis 21.30 Uhr kann sich dort jeder ab 12 Jah­ren ohne Ter­min imp­fen las­sen. Auch Auf­fri­schungs­imp­fun­gen ab 18 Jah­ren, wie sie nun von der StiKo emp­foh­len wer­den, sind dort mög­lich. Mit den Sams­ta­gen steht damit allen Düs­sel­dor­fe­rin­nen und Düs­sel­dor­fern sowie ihren Gäs­ten ein “Weih­nachts­shop­ping mit Piks” zur Ver­fü­gung. Dane­ben bleibt die Impf­stelle im U‑Bahnhof Hein­rich-Heine-Allee wei­ter­hin mon­tags bis frei­tags von 10 bis 17.30 Uhr geöffnet.

Impf­mo­bil besucht die Förderschulen
Das Impf­mo­bil fährt in der nächs­ten Woche ver­schie­dene För­der­schu­len an. Inter­es­sierte kön­nen sich dort — sofern nicht anders ange­ge­ben — jeweils von 10 bis 17.30 Uhr gegen das Coro­na­vi­rus imp­fen lassen.

Am Mon­tag, 22. Novem­ber, steht das Impf­mo­bil an der Mosa­ik­schule, Am Mas­sen­ber­ger Kamp 45. Am Diens­tag, 26. Okto­ber, steht das Impf­mo­bil von 10 bis 13.30 Uhr an der Alfred-Herr­hau­sen-Schule, Carl-Fried­rich-Goe­rde­ler-Straße 21. Anschlie­ßend besucht das Impf­mo­bil vam Diens­tag, 23. Novem­ber, von 14 bis 17.30 Uhr das Rather Fami­li­en­zen­trum, Rather Kreuz­weg 43. An der Theo­dor-And­re­sen-Schule und der Franz-Marc-Schule, Loh­bach­weg 16–18, macht das Impf­mo­bil Halt am Mitt­woch, 24. Novem­ber. Die Mar­tin-Luther-King-Schule, Schö­n­au­straße 25, wird am Don­ners­tag, 25. Novem­ber, durch das Impf­mo­bil bedient. Am Frei­tag, 26. Novem­ber, besteht die Mög­lich­keit zur Imp­fung an der Karl-Tie­ten­berg-Schule, Lär­chen­weg 23.

Imp­fung ohne Termin
Eine Vorab-Anmel­dung ist nicht nötig, es wird ledig­lich ein Per­so­nal­aus­weis benö­tigt. Wer einen Impf­aus­weis besitzt, sollte die­sen eben­falls mit­brin­gen. Es wer­den Erst‑, Zweit- und Auf­fri­schungs­imp­fun­gen durch­ge­führt, dabei wer­den alle aktu­ell zuge­las­se­nen Impf­stoffe ange­bo­ten. Men­schen, die eine Zweit- oder Auf­fri­schungs­imp­fung haben wol­len, soll­ten den Nach­weis der bis­he­ri­gen Impfung(en) mit sich füh­ren und den vor­ge­ge­be­nen Zeit­raum für die Fol­ge­imp­fung ein­hal­ten. Für Rück­fra­gen steht das geschulte Per­so­nal vor Ort zur Verfügung.