Film­mu­seum Foto: LOKALBÜRO

 

Gemein­sam mit sechs ande­ren Insti­tu­tio­nen bie­tet das Film­mu­seum Düs­sel­dorf mit die­sem online Ange­bot einen spie­le­ri­schen Ein­stieg in die Film­ge­schichte an

Wer war die erste Ani­ma­ti­ons­film­re­gis­seu­rin in Deutsch­land? Was hat es mit Wes­tern “Made in Ger­many” auf sich? Was haben Stumm­filme und Comics gemein­sam? Und was hat Kino mit Scho­ko­lade zu tun? Mit der inter­ak­ti­ven Platt­form “FILMWISSEN ONLINE” bie­ten sie­ben Insti­tu­tio­nen aus der deut­schen Film­bil­dungs­land­schaft ins­be­son­dere jun­gen Nut­ze­rin­nen und Nut­zern einen inter­ak­ti­ven und spie­le­ri­schen Ein­stieg in die Film­ge­schichte und Film­spra­che, gepaart mit jeder Menge kurio­ser Fak­ten zu Film und Kino. Unter den teil­neh­men­den Häu­sern ist auch das Film­mu­seum Düsseldorf.

Mehr als 120 Jahre Filmgeschichte
Das The­men­spek­trum ist viel­fäl­tig: Es geht um weg­wei­sende Fil­me­ma­che­rin­nen und ‑macher, um Genre und Gat­tun­gen, um Vor­läu­fer der Film­ka­mera und unge­liebte Zwi­schen­ti­tel, um den Wahr­heits­an­spruch im Doku­men­tar­film, um ste­reo­type Dar­stel­lun­gen und kolo­nia­lis­ti­sche Per­spek­ti­ven im Film, um frühe Ani­ma­ti­ons­film­tech­ni­ken und das Ent­ste­hen einer gan­zen Bran­che. In ein­zel­nen Modu­len – einer Mix­tur aus Aus­stel­lun­gen und Kur­sen – wird mit kur­zen Tex­ten, Film­aus­schnit­ten, Ori­gi­nal­do­ku­men­ten, Fotos und Audio­files ein anschau­li­cher und stark visu­el­ler Ein­stieg in die Welt des Films gebo­ten. Inter­ak­tive Werk­zeuge ermög­li­chen es, sich Wis­sen zu erschlie­ßen: Hot­spots in Film­aus­schnit­ten geben Detail­wis­sen preis, Pop-Up-Boxen erläu­tern film­sprach­li­che Ele­mente, Image-Sli­der set­zen Bil­der ins Ver­hält­nis und in Quiz-For­ma­ten kön­nen die Nut­ze­rin­nen und Nut­zer ihr neu­ge­won­ne­nes Wis­sen testen.

Film­mu­seum betei­ligt sich mit drei Modulen
Das Film­mu­seum Düs­sel­dorf hat sich mit drei Modu­len zu her­aus­ra­gen­den Film­per­sön­lich­kei­ten betei­ligt und wert­volle Ori­gi­nal­ex­po­nate wie Film­ma­te­ria­lien, Film­stills, Sche­ren­schnitt­fi­gu­ren, Schrift­gut und Film­pla­kate digi­tal bei­gesteu­ert. Lotte Rei­ni­ger (1899–1981) wurde als Sil­hou­et­ten-Ani­ma­ti­ons­fil­me­rin und Buch­il­lus­tra­to­rin berühmt, das Film­mu­seum Düs­sel­dorf besitzt Teile ihres Nach­las­ses und hat in 2021 den Bereich der Dau­er­aus­stel­lung mit ihren Expo­na­ten neu gestal­tet. Auf der Platt­form “FILMWISSEN ONLINE” kön­nen junge Nut­ze­rin­nen und Nut­zer unter “Mär­chen, Schat­ten und Sil­hou­et­ten — Die Abend­teuer des Prin­zen Ach­med” aktu­elle Bezüge zur Gegen­wart über den ers­ten abend­fül­len­den Ani­ma­ti­ons­film erfah­ren, erstaunt dar­über sein, wie auf­wen­dig ein Trick­film gestal­tet wird oder sich das Bild der Ori­gi­nal-Figur des Prin­zen Ach­med direkt nach Hause holen. Unter “Lotte Rei­ni­ger-Pio­nie­rin der Sil­hou­et­ten-Film­kunst” wer­den Expo­nate der Dau­er­aus­stel­lung wie Rei­ni­gers berühm­ter Trick­tisch jetzt auch außer­halb des Muse­ums online erleb­bar. Zudem steigt bei dem ein oder ande­ren damit auch die Neu­gier, die Dau­er­aus­stel­lung auch vor Ort zu besu­chen und dabei gleich am digi­ta­len Trick­tisch die Lege­trick­fi­gu­ren in einer “Unter­was­ser­welt” auszuprobieren.

Wur­den bis­her die auf­wen­dig restau­rier­ten Filme von Harry Piel (1892–1963) haupt­säch­lich auf inter­na­tio­na­len Fes­ti­vals gezeigt, so ist der bereits in den 1910er Jah­ren aktive Düs­sel­dor­fer Film­star, oft in der Rolle des klas­si­schen Aben­teu­rers, nun auch über “FILMWISSEN ONLINE” im digi­ta­len Raum zu sehen: Im Besitz des Film­mu­se­ums Düs­sel­dorf befin­det sich der gesamte Nach­lass. Aus­ge­wählte Mate­ria­lien doku­men­tie­ren im Modul “Der Mann ohne Ner­ven — Harry Piel, ein deut­scher Action-Star” die Ent­wick­lung Piels vom Fil­me­ma­cher zum Publi­kums­lieb­ling. Piel setzte im Stumm­film sowie im Action- und Aben­teu­er­film neue visu­elle Maß­stäbe. Das Modul rückt Piels Schaf­fen in den Fokus und zeigt, wie viel­sei­tig der Stumm­film tech­nisch, ästhe­tisch und inhalt­lich sein kann. In dem Modul wird jedoch auch Piels Rolle in der NS-Zeit berück­sich­tigt und beleuchtet.

Ange­bote auf der Platt­form kostenfrei
Das kos­ten­freie Ange­bot unter www.filmwissen.online wird ste­tig wach­sen und im Lauf des Jah­res um Module zu fil­mi­schen Gestal­tungs­mit­teln ergänzt. Ent­wi­ckelt wurde diese The­men­welt von der Deut­schen Film­aka­de­mie, dem DFF — Deut­sches Film­in­sti­tut & Film­mu­seum Frank­furt, dem Film­mu­seum Düs­sel­dorf, Cine­Graph — Ham­bur­gi­sches Cen­trum für Film­for­schung, dem Haus des Doku­men­tar­films Stutt­gart, der Stif­tung Deut­sche Kine­ma­thek — Museum für Film und Fern­se­hen sowie dem Film­mu­seum Potsdam.

“FILMWISSEN ONLINE” wurde ent­wi­ckelt im Rah­men von “dive in. Pro­gramm für digi­tale Inter­ak­tio­nen” der Kul­tur­stif­tung des Bun­des, geför­dert durch die Beauf­tragte der Bun­des­re­gie­rung für Kul­tur und Medien (BKM) im Pro­gramm “NEUSTART KULTUR”, vom “Kura­to­rium jun­ger deut­scher Film” sowie von “Hes­sen­Film und Medien GmbH”.