Prin­zen­garde Teil des akti­ven Korps Foto: Prinzengarde

 

Nor­ma­ler­weise wür­den sich alle Kar­ne­va­lis­ten spä­tes­tens jetzt auf das große Kar­ne­vals­wo­chen­ende in der nächs­ten Woche freuen. Doch dies wird es aus bekann­tem Grund nicht geben.

Grund genug für die Prin­zen­garde der Stadt Düs­sel­dorf, unter allen denk­ba­ren Corona-Auf­la­gen zzgl. tages­ak­tu­el­len Coro­na­tests, eine ver­eins­in­terne Ver­an­stal­tung zu orga­ni­sie­ren wo alle Ehrun­gen, Beför­de­run­gen und noch feh­lende Neu­auf­nah­men durch­ge­führt wer­den kön­nen. Selbst­ver­ständ­lich darf auch die Ver­lei­hung des aktu­el­len Ses­si­ons­or­den sowie ein kar­ne­va­lis­ti­sches Rah­men­pro­gramm nicht fehlen.

Den Auf­takt am Mit­tag macht das aktive Korps inkl. der drei Musik­züge unter freiem Him­mel. Auf dem Fir­men­ge­lände von Fri­cke & Hol­len­der im Düs­sel­dor­fer Süden brach­ten die rot-wei­ßen Musi­ker ein ers­tes Stell-Dich-Ein.

Wegen der Sturm­war­nun­gen wur­den alle wei­te­ren Pro­gramm­punkte in die offene Werks­halle auf dem Gelände ver­legt. Natür­lich wurde im Vor­feld ein pas­sen­des kar­ne­va­lis­ti­sches Flair her­ge­stellt. Nichts wurde dem Zufall überlassen.

Als ers­tes wurde eine Neu­auf­nahme nach­ge­holt, die im Herbst 2021 zeit­lich nicht gepasst hatte. Neues Mit­glied in der Prin­zen­gar­de­fa­mi­lie ist der ehe­ma­lige Pro­fi­spie­ler und Ehren­spiel­füh­rer der DEG, Daniel Kreut­zer. Der Kin­der­prinz von 1991 freut sich jetzt auch als Mit­glied der Prin­zen­garde ein kar­ne­va­lis­ti­sches Zuhause gefun­den zu haben.

Neben vie­len zahl­rei­chen Jubi­la­ren im akti­ven Korps wurde auch das Regi­ment­stam­bor­korps für 2x11 Jahre aus­ge­zeich­net. Stell­ver­tre­tend für alle Musi­ker erhiel­ten die drei Korps­lei­ter Sebas­tian Schmitz, Ste­fan Dan­ner und Die­ter Tie­mann einen neu gestal­te­ten Orden für Musi­ker. Das Regi­ment­stam­bor­korps ist ein Aus­hän­ge­schild für die Prin­zen­garde. 22 Jahre Zuge­hö­rig­keit eines Musik­korps zu einem Kar­ne­vals­ver­ein ist in Düs­sel­dor­fer einzigartig.

Eine beson­dere Aus­zeich­nung erhielt der Chef­ad­ju­dant des Prin­zen, Rolf Förs­ter. Der Voll­blut­kar­ne­va­list, der mitt­ler­weile seit 41 Jah­ren im Düs­sel­dor­fer Kar­ne­val unter­wegs ist, ist bereits 11 Jahre akti­ves Mit­glied in der Prin­zen­garde. Natür­lich gibt es für die 1x11 Jahre auch eine Aus­zeich­nung. Aller­dings war die echte Über­ra­schung für ihn eine andere. Der Ver­ein ver­leiht seit der Ses­sion 1985/86 eine Aus­zeich­nung “Prinz­gar­dist zu Pferd“, aus­schließ­lich für treue und ver­diente Vereinsmitglieder.

Es ste­hen streng limi­tierte 11 Exem­plare der Plas­tik zur Ver­fü­gung. Ein schö­ner und pas­sen­der Brauch, dem ver­dien­ten Mit­glied des Ver­eins danke zu sagen. Und genau das will der Ver­ein damit aus­drü­cken. Ein Mit­glied zu ehren, der im Laufe sei­ner kar­ne­va­lis­ti­schen Lauf­bahn all sein Tun in den Diens­ten des Ver­eins gestellt hat.

Der Dank war die Aus­zeich­nung und eine lang anhal­tende Stan­ding Ova­tion aller Anwe­sen­den an die­sem Nach­mit­tag. Eine Über­ra­schung die voll und ganz geglückt ist.

Das kar­ne­va­lis­ti­sche Rah­men­pro­gramm war ebenso hoch­ka­rä­tig und sehr kurz­wei­lig. Neben den haus­ei­ge­nen „Rot­weis­kehl­chen“, konn­ten noch wei­tere musi­ka­li­sche High­lights am Nach­mit­tag begrüßt werden.

End­lich wie­der Bühne, wie­der live und end­lich wie­der stim­mungs­volle Kar­ne­vals­mu­sik. Alt Schuss und Swin­ging Fun­fa­res wur­den laut­stark zu allen Lie­dern beglei­tet. Und wenn es nach den Gäs­ten gehen würde, hätte die­ser außer­ge­wöhn­li­che Nach­mit­tag nicht geendet.

Die Prin­zen­garde der Stadt Düs­sel­dorf, Leib­garde der Prin­zen Kar­ne­val e.V. weiß wie gefei­ert wird und wie Kar­ne­va­lis­ten eine schöne Zeit ver­brin­gen können.