Fahr­zeug Sei­ten­an­sicht Foto: POLIZEI

 

Rit­ter Rost ist die bekannte Figur einer Kin­der­buch­reihe. Deut­lich ernst­haf­ter und weni­ger lus­tig war das Ergeb­nis der Kon­trolle eines Klein­trans­por­ters von ges­tern Morgen.

Die Beam­ten des Ver­kehrs­diens­tes der Poli­zei Düs­sel­dorf zogen einen Kas­ten­wa­gen aus dem Ver­kehr, der vor allem durch jede Menge Rost auf­fiel. Der Citroen Jum­per mit Zulas­sung aus Bochum fiel den Ein­satz­kräf­ten des Ver­kehrs­diens­tes im Bereich des Nörd­li­chen Zubrin­gers auf. Am Steuer des Klein­trans­por­ters saß ein 39-jäh­ri­ger männ­li­cher ser­bi­scher Staats­an­ge­hö­ri­ger mit Wohn­ort in Bochum. Bei der Kon­trolle sei­nes Citro­ens Jum­per sta­chen den Beam­ten erheb­li­che Män­gel ins Auge. Kurzum wurde der Klein-Lkw einem Sach­ver­stän­di­gen vorgeführt.

Die gut­ach­ter­li­che Über­prü­fung führte zu dem Ergeb­nis, dass das Fahr­zeug als ver­kehrs­un­si­cher ein­zu­stu­fen ist. Sprich, dass das Fahr­zeug eine rol­lende Gefahr für den öffent­li­chen Stra­ßen­ver­kehr dar­stellt. Ins­ge­samt stellte der Sach­ver­stän­dige 34 Män­gel fest. Unter ande­rem waren die Spur­stan­gen­köpfe vorne links und rechts aus­ge­schla­gen (mit Aus­fall­ge­fahr), der Quer­trä­ger vorne links durch­ge­ros­tet (mit unmit­tel­ba­rer Ver­kehrs­ge­fähr­dung). Der Fahr­zeug­bo­den war links und rechts mehr­fach stark durch­ge­ros­tet (Struk­tur instabil).

Die Wei­ter­fahrt wurde durch die Beam­ten unter­sagt, der Citroen ent­stem­pelt und die Zulas­sungs­be­schei­ni­gung ein­be­hal­ten. Zu allem Über­fluss war an dem Kas­ten­wa­gen eine grüne Umwelt­pla­kette ange­bracht, die nicht der Schad­stoff­klasse des Fahr­zeu­ges ent­sprach. Wegen des Ver­dach­tes der Urkun­den­fäl­schung wurde oben­drein noch eine Straf­an­zeige geschrieben.