Wo sind die Hand­wer­ker auf dem Ger­res­hei­mer Hand­wer­ker-Markt? Eine gute Frage und eine kniff­lige Recher­che. Lokal­büro, ihr Fach­or­gan für gute Fra­gen und kniff­lige Recher­chen, legt los: Neben dem Pop­corn­stand ist nichts. Hin­ter der Rei­be­ku­chen-Bude? Auch nix. Da — hin­ter der gro­ßen Brat­wurst/­Pom­mes-Bude, da wäre Platz genug. Aber auch dort — Fehl­an­zeige. Ent­mu­tigt lau­fen wir an einem Gulasch-Stand vor­bei, trin­ken uns an dem Wein­stand Mut an.

Mut wird belohnt! Lokal­büro fin­det Robert, einen Mes­ser- und Sche­ren­schlei­fer aus Düs­sel­dorf. „Wie war das Geschäft?“ woll­ten wir kurz vor Fei­er­abend wis­sen. „Ich hatte zu tun. Schade nur, das ich der ein­zige Hand­wer­ker des Hand­wer­ker-Mark­tes war! Biß­chen doof.“

Fin­den wir auch. Und Eti­ket­ten-Schwin­del, denn mit Fotos von Korb­flech­tern, Wagen­bau­ern, Schus­tern und Schmie­den lock­ten die Werbe-Pla­kate der WIG — Ger­res­heim (Werbe- und Inter­es­sen­ge­mein­schaft) die Besu­cher auf ihre Veranstaltung.

Wie kann das? Von einem WIG-Mit­glied war zu erfah­ren: „Wir haben so viele ange­fragt. Die haben alle abge­sagt. Wegen Corona.“

Und wir dach­ten, all die­ses Hand­wer­ker und Fah­rens­leut wür­den sich freuen, end­lich wie­der auf Märkte gehen zu kön­nen. Naja.

Aber wir in Ger­res­heim ken­nen das ja schon. Der Weih­nachts­markt der WIG sah ähn­lich aus. Bier und Pom­mes statt Engels­haar und Weihnachtsflair.

Viel­leicht soll­ten sol­che Ver­an­stal­tun­gen zukünf­tig als Pom­mes-Platz statt Hand­wer­ker-Treff oder Fut­ter-Krippe statt Weih­nachts­markt ange­kün­digt wer­den? Das wäre auf­rich­ti­ger und die Besu­cher kön­nen bes­ser auswählen.