Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler und Gene­ral­kon­su­lin­nen und ‑kon­suln haben am Sonn­tag, 8. Mai, in der Mahn- und Gedenk­stätte der Mil­lio­nen Toten von Krieg und Gewalt­herr­schaft gedacht,©Landeshauptstadt Düs­sel­dorf, Uwe Schaffmeister

 

Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler und Gene­ral­kon­su­lin­nen und ‑kon­suln erin­nern am Sonn­tag, 8. Mai, in der Mahn- und Gedenk­stätte an die Mil­lio­nen Toten von Krieg, Gewalt­herr­schaft und Holocaust

Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler und Gene­ral­kon­su­lin­nen und ‑kon­suln haben am Sonn­tag, 8. Mai, in der Mahn- und Gedenk­stätte der Mil­lio­nen Toten von Krieg und Gewalt­herr­schaft gedacht. Der Gene­ral­kon­sul Rafe Philip Gra­ham Cou­rage (Ver­ei­nig­tes König­reich), und die Gene­ral­kon­su­lin Pau­line Ann Kao (Ver­ei­nigte Staa­ten) ver­tra­ten die Sie­ger­mächte des Zwei­ten Weltkriegs.

Außer­dem sprach die ukrai­ni­sche Gene­ral­kon­su­lin Iryna Shum ein Gruß­wort und ent­zün­dete zusam­men mit Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler eine Frie­dens­kerze. Der pol­ni­sche Gene­ral­kon­sul Jakub Jan Wawr­zy­niak ver­trat in sei­ner Funk­tion als Doyen das Kon­su­la­ri­sche Korps. Auch Ver­tre­ter der Jüdi­schen Gemeinde nah­men vor Ort am Geden­ken teil. Kan­tor Aaron Malin­sky nahm das gesun­gene Gebet vor.

Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler: “Wir geden­ken heute allen Opfern des Natio­nal­so­zia­lis­mus, des Holo­causts sowie allen Opfern, die der Zweite Welt­krieg gefor­dert hat. Gleich­zei­tig sind unsere Gedan­ken in die­sen Zei­ten, in denen Frie­den in Europa keine Selbst­ver­ständ­lich­keit mehr ist, bei den vie­len Men­schen, die unter dem sinn­lo­sen Angriffs­krieg auf die Ukraine lei­den. Wir machen in unse­rer Trauer auch deut­lich, dass die Toten von Butscha und Mariu­pol nicht ver­ges­sen wer­den und dass wir gemein­sam fest an der Seite unse­rer ukrai­ni­schen Freun­din­nen und Freunde ste­hen. Dies ist uns der­zeit tag­täg­lich bewusst. Aber an die­sem heu­ti­gen 8. Mai ganz besonders.”

Hin­ter­grund: Wäh­rend die Stadt Düs­sel­dorf bereits am 17. April 1945 von US-Trup­pen vom NS-Regime befreit wor­den war, endete der Zweite Welt­krieg in Europa erst nach dem Selbst­mord Adolf Hit­lers und der Ein­nahme Ber­lins mit der bedin­gungs­lo­sen Kapi­tu­la­tion der Wehr­macht am 8./9. Mai 1945.