Moderne Tech­nik, kom­for­ta­ble Aus­stat­tung und schi­ckes Design – die neuen Stadt­bahn­wa­gen brin­gen den Nah­ver­kehr in Düs­sel­dorf und der Region auf ein neues Level. Her­stel­ler Als­tom lie­fert bis Anfang 2024 nach und nach ins­ge­samt 59 Fahr­zeuge im Wert von 194 Mil­lio­nen Euro an die Rhein­bahn aus. Die ers­ten Bah­nen sind seit heute für die Fahr­gäste auf der Stadt­bahn­li­nie U75 auf Strecke.

Rund 100 Gäste fei­er­ten am Mon­tag die Auf­nahme des Fahr­gast­be­triebs der ers­ten Fahr­zeuge am Bahn­hof „Mer­kur Spiel-Arena/­Messe Nord“ und bega­ben sich im Anschluss auf Jung­fern­fahrt in die Innenstadt.

„Mit den ers­ten neuen sech­sach­si­gen Hoch­flur­stadt­bah­nen vom Typ HF6, die heute in Betrieb genom­men wer­den, gehen wir einen wei­te­ren, wich­ti­gen Schritt, um Busse und Bah­nen für die Bevöl­ke­rung noch attrak­ti­ver zu machen“, erklärte Düs­sel­dorfs Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler. „Die neuen Bah­nen ste­hen stell­ver­tre­tend für eine zeit­ge­mäße, kli­ma­be­wusste und res­sour­cen­scho­nende Mobi­li­tät. Gleich­zei­tig sind sie kom­for­ta­bel und schnell. Wir wer­den mit den ins­ge­samt 59 Fahr­zeu­gen des neuen Typs zum einen ältere Bah­nen ablö­sen, die in die Jahre gekom­men sind. Zum ande­ren kön­nen wir sie aber auch gut gebrau­chen, um das Ange­bot auf ein­zel­nen Linien zu verbessern.“

Andreas Hart­nigk, Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­der der Rhein­bahn, ergänzte: „Die Beschaf­fung der HF6-Stadt­bah­nen ist eines der wich­tigs­ten Ver­kehrs­pro­jekte der ver­gan­ge­nen Jahre. Mit dem HF6 fährt die Rhein­bahn in die Zukunft. Er ist ein gro­ßer Schritt für die Attrak­ti­vi­täts­stei­ge­rung des Nah­ver­kehrs und somit ein wich­ti­ger Bei­trag für das Gelin­gen der Verkehrswende.“

„Die Rhein­bahn ist in Düs­sel­dorf und der Region seit über 125 Jah­ren ‚Ein­fach. Immer. Da.‘ und fes­ter Bestand­teil des Stadt­bilds“, betonte Klaus Klar, Vor­stands­vor­sit­zen­der und Arbeits­di­rek­tor der Rhein­bahn. „Unsere neuen Stadt­bah­nen sind ein ech­ter Hin­gu­cker und pas­sen mit ihrem moder­nen Design her­vor­ra­gend zu unse­rer Stadt. Mobi­li­tät und Kli­ma­schutz schlie­ßen sich dabei nicht aus. Wie alle unsere Schie­nen­fahr­zeuge fah­ren auch die neuen Bah­nen kom­plett mit Ökostrom.“

Michael Rich­arz, Vor­stand Tech­nik und Betrieb, sagte: „Wir freuen uns, die neuen Bah­nen für unsere Fahr­gäste im Netz ein­set­zen zu kön­nen. Die Fahr­zeuge sind nicht nur schick, son­dern bie­ten deut­lich mehr Kom­fort: Sie haben bei­spiels­weise groß­zü­gige Mehr­zweck­be­rei­che für Kin­der­wa­gen, Rol­la­to­ren und Roll­stühle und sind mit Kli­ma­an­la­gen aus­ge­stat­tet. Auch für unsere Fah­re­rin­nen und Fah­rer wird das Arbei­ten in die­sen moder­nen Bah­nen sehr viel ange­neh­mer. Mein Dank gilt allen Mit­ar­bei­ten­den und Part­nern, die die­sen Tag heute mög­lich gemacht haben.“

Moder­nes Design und hoher Kom­fort
Auf 28 Metern Länge, 2,65 Metern Breite und einem Gewicht von 39,95 Ton­nen ver­tei­len sich 109 Steh- und 64 Sitz­plätze. Groß­zü­gige Mehr­zweck­be­rei­che bie­ten viel Platz für Kin­der­wa­gen, Rol­la­to­ren und Roll­stühle und zah­len auf die geän­der­ten Anfor­de­run­gen der Fahr­gäste ein. An zwei fest­ste­hen­den Sit­zen gibt es zusätz­li­che Auf­steh­hil­fen. Hoch­wer­tige Sitze mit nach­hal­tig pro­du­zier­ten Leder­be­zü­gen sind kom­for­ta­bel, wider­stands­fä­hig und leicht zu reinigen.

Die Rhein­bahn-Far­ben Sil­ber und Rot fin­den sich in der typi­schen Rhein­bahn-Außen­ge­stal­tung der Fahr­zeuge wie­der und wer­den zudem kon­se­quent in der Gestal­tung des Innen­raums wei­ter­ge­führt. Dunkle Far­ben an Hal­te­stan­gen set­zen Kon­traste vor roten Wän­den und hell­grauen Sit­zen für eine bes­sere Ori­en­tie­rung im Fahr­zeug. Die gesamte Gestal­tung des Innen­raums wurde mit dem „Run­den Tisch Ver­kehr“, dem Arbeits­kreis des Behin­der­ten­bei­ra­tes, abge­stimmt. Die neuen HF6 sind die erste Genera­tion Bah­nen der Rhein­bahn, die seri­en­mä­ßig mit Kli­ma­an­la­gen aus­ge­stat­tet sind.

Ins­ge­samt hat die Rhein­bahn 59 Stadt­bah­nen vom Typ HF6 (Hoch­Flur, sechs Ach­sen) im Wert von 194 Mil­lio­nen Euro bei Bom­bar­dier Trans­por­ta­tion bestellt. Der Her­stel­ler wurde im ver­gan­ge­nen Jahr vom fran­zö­si­schen Unter­neh­men Als­tom über­nom­men. Die neuen Bah­nen erset­zen nach und nach die älte­ren Fahr­zeuge der Typen GT8SU und B80 Stahl.