Sym­bol­bild Foto: LOKALBÜRO

 

Mit Ver­öf­fent­li­chung einer Bekannt­ma­chung im Amts­blatt der Euro­päi­schen Union beginnt das kom­plexe Verfahren

Nach­dem der Rat der Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf am 23. Juni 2022 in nicht öffent­li­cher Sit­zung die Aus­schrei­bung der Abfall­ent­sor­gungs- und Stra­ßen­rei­ni­gungs­leis­tun­gen nebst Win­ter­dienst beschlos­sen hatte, ist am heu­ti­gen Frei­tag, 1. Juli, die ent­spre­chende Bekannt­ma­chung im Amts­blatt der Euro­päi­schen Union ver­öf­fent­licht wor­den. Damit beginnt ein kom­ple­xes Ver­ga­be­ver­fah­ren zur Aus­schrei­bung eines 51 Pro­zent Anteils an einer zur Erbrin­gung der Abfall­ent­sor­gungs- und Stra­ßen­rei­ni­gungs­leis­tun­gen neu gegrün­de­ten Gesell­schaft. Vor­aus­ge­gan­gen waren inten­sive Ver­hand­lun­gen der Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf mit der Awista und deren Gesell­schaf­tern, die einen Aus­grün­dungs- und Ver­äu­ße­rungs­ver­trag zum Gegen­stand hat­ten, in dem sich die Awista zur Aus­grün­dung des kom­mu­na­len Geschäfts zum 1. Januar 2025 verpflichtet.

Der­zeit erbringt die Awista die kom­mu­nale Abfall­ent­sor­gung und Stra­ßen­rei­ni­gung auf der Grund­lage einer 1998 gegrün­de­ten öffent­lich-pri­va­ten Part­ner­schaft. Die Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf ist an der Awista mit­tel­bar über die Betei­li­gung an der Stadt­wer­ken Düs­sel­dorf AG zu 12,8 Pro­zent betei­ligt. Gegen­wär­tig sind an der Awista die Stadt­werke Düs­sel­dorf mit 51 Pro­zent und die Remon­dis Kom­mu­nale Dienste Rhein­land mit 49 Pro­zent betei­ligt. Die Leis­tun­gen wer­den auf Basis von im Jahr 1998 zwi­schen der Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf und der Awista abge­schlos­se­nen Leis­tungs­ver­trä­gen sowie eines ent­spre­chen­den Rah­men­ver­tra­ges erbracht. Die­ses Ver­trags­werk läuft zum 31. Dezem­ber 2024 aus, so dass mit Wir­kung zum 1. Januar 2025 eine Neu­or­ga­ni­sa­tion der Abfall­wirt­schaft und Stadt­rei­ni­gung in Düs­sel­dorf erfor­der­lich ist.

Zur Umset­zung die­ser Neu­or­ga­ni­sa­tion wurde eine neue kom­mu­nale Abfall­ge­sell­schaft gegrün­det, an der die Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf künf­tig unmit­tel­bar 49 Pro­zent der Geschäfts­an­teile hal­ten wird und an der die übri­gen 51 Pro­zent der Geschäfts­an­teile dem­je­ni­gen Unter­neh­men zuge­spro­chen wer­den, das aus der Anteils­aus­schrei­bung des 51 Pro­zent Anteils als erfolg­rei­cher Bie­ter her­vor­ge­hen wird.

Über­ge­ord­ne­tes Ver­fah­rens­ziel der Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf ist die lang­fris­tige Siche­rung einer stra­te­gi­schen Part­ner­schaft mit einem pri­va­ten Part­ner, um die Her­aus­for­de­run­gen der Zukunft, beson­ders auf dem Feld der Ent­sor­gung mit dem Ziel der deut­li­chen Erhö­hung der Recy­cling­quo­ten und der Ver­bes­se­rung der Stadt­sau­ber­keit sowie in den Berei­chen Kli­ma­schutz, Nach­hal­tig­keit, Digi­ta­li­sie­rung, Emis­si­ons-Redu­zie­rung und Lärm­re­du­zie­rung — bei sta­bi­len Gebüh­ren — zu meis­tern. Grund­lage der Anteils­aus­schrei­bung wird ein zwi­schen der Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf und der neuen Gesell­schaft bestehen­des neues Ver­trags­werk auf Leis­tungs­ebene für die Berei­che Abfall­ab­fuhr und ‑ent­sor­gung, Stadt­bild­pflege und Win­ter­dienst sowie IT-Kun­den­ma­nage­ment sein, wel­ches mit Leis­tungs­be­ginn zum 1. Januar 2025 für die Dauer von 20 Jah­ren mit einer ein­ma­li­gen fünf­jäh­ri­gen auf­trag­ge­ber­sei­ti­gen Ver­län­ge­rungs­op­tion zur Anwen­dung kommt.

Das Ver­fah­ren, das als soge­nann­ter wett­be­werb­li­cher Dia­log aus­ge­stal­tet ist, ist beson­ders geeig­net, das umfas­sende Know-how ver­sier­ter Abfall­wirt­schafts­un­ter­neh­men zur Ent­wick­lung inno­va­ti­ver Lösun­gen ein­zu­bin­den. Es star­tet nun mit dem Teil­nah­me­wett­be­werb, an dem sich geeig­nete Inter­es­sen­ten betei­li­gen kön­nen. In der Dia­log­phase wird auf Basis von Bie­ter­kon­zep­ten ver­han­delt. In der Ange­bots­phase wer­den ver­bind­li­che Ange­bote ein­ge­reicht. Die Ertei­lung des Zuschlags ist für das zweite Quar­tal 2023 geplant. Dann ver­blei­ben 18 Monate, um den Betriebs­start der neuen Gesell­schaft zum 1. Januar 2025 vorzubereiten.