Stadt­di­rek­tor Burk­hard Hint­z­sche (r.) und IPM-Geschäfts­füh­rer Michael Köh­ler beim Richt­fest am Mon­tag, 15. August, an der Kita Kal­den­ber­ger Straße in Holthausen,©Landeshauptstadt Düsseldorf/Michael Gstettenbauer

 

Nach Umbau Platz für 128 Kinder
Inbe­trieb­nahme für Juni 2023 geplant

Die Kin­der­ta­ges­stätte Kal­den­ber­ger Straße wird erwei­tert und erhält einen Anbau, der zukünf­tig als Fami­li­en­zen­trum genutzt wird. Zusam­men mit Stadt­di­rek­tor Burk­hard Hint­z­sche, Jugend­amts­lei­ter Ste­phan Glaremin und Michael Köh­ler, Geschäfts­füh­rer der Immo­bi­lien Pro­jekt Manage­ment Düs­sel­dorf GmbH (IPM), fand am Mon­tag, 15. August, das Richt­fest auf dem Bau­feld in Holt­hau­sen statt. Die Inbe­trieb­nahme ist für Juni 2023 geplant. Die Gesamt­kos­ten des Pro­jek­tes belau­fen sich auf rund 5,25 Mil­lio­nen Euro.

Erwei­te­rung der Kapa­zi­tä­ten und breite Angebotspalette
Zukünf­tig wer­den 128 Kin­der Platz in der Ein­rich­tung haben. Die Kita wird um eine T1- und eine T2-Gruppe erwei­tert, sodass zwölf Kin­der unter drei Jah­ren und 28 Kin­der im Alter von drei bis sechs Jah­ren zusätz­lich betreut wer­den kön­nen. Damit wird die Kita sechs Grup­pen anbie­ten, dar­un­ter je eine Gruppe mit Kin­dern im Alter von zwei bis sechs Jah­ren, eins bis drei Jah­ren und ab vier Mona­ten sowie drei Grup­pen mit Kin­dern ab drei Jahren.

“Ich bin begeis­tert, dass die Umbau­ten im Bestand der­art rei­bungs­los ablau­fen konn­ten und es sogar gelun­gen ist, weit vor dem ursprüng­lich ange­setz­ten Ter­min das Richt­fest fei­ern zu kön­nen. Hieran haben viele Betei­ligte einen gro­ßen Anteil, wofür ich mich sehr herz­lich bedan­ken möchte, allen voran beim Kita-Per­so­nal, wel­ches die Bau­maß­nah­men im Bestand mit trägt und in den All­tag inte­griert”, sagt Stadt­di­rek­tor Burk­hard Hint­z­sche. “Mit der Erwei­te­rung der Grup­pen­an­ge­bote schaf­fen wir nicht nur 40 zusätz­li­che Betreu­ungs­plätze, son­dern bie­ten durch ein neues angren­zen­des Fami­li­en­zen­trum und die Ver­net­zung mit unter­schied­li­chen Koope­ra­ti­ons­part­nern ein abwechs­lungs­rei­ches, bedarfs­ori­en­tier­tes Ange­bot für alle Fami­lien im Stadt­teil, von dem wir uns ein bun­tes Mit­ein­an­der und gelebte Inte­gra­tion erhoffen.”

Die 1997 erbaute Kita Kal­den­ber­ger Straße liegt im Stadt­teil Holt­hau­sen und wird von der­zeit rund 80 Kin­dern aus 22 Natio­nen besucht. Um zusätz­lich zum Kita­be­trieb wohn­ort­nahe Ange­bote und Infor­ma­tio­nen für Fami­lien bereit­zu­stel­len, wird neben dem Kita-Erwei­te­rungs­bau auch ein Fami­li­en­zen­trum als Neu­bau an die bestehende Kita ange­baut. So sol­len zukünf­tig dort Begeg­nun­gen, Bera­tung, Unter­stüt­zungs­leis­tun­gen und Ange­bote der Fami­li­en­bil­dung ermög­licht werden.

Grö­ßere Küche und Ein­schrän­kun­gen wäh­rend der Bauzeit
Im Rah­men der Bau­maß­nahme wird ein bar­rie­re­freies WC sowie ein bar­rie­re­freier Auf­zug ein­ge­baut, der mobi­li­täts­ein­ge­schränk­ten Kin­dern und Erwach­se­nen Zugang zu allen Räum­lich­kei­ten und dadurch umfas­sende Teil­nahme ermög­licht. Um die Ver­sor­gung der Kin­der zu gewähr­leis­ten, bekommt die Kita eine neue, deut­lich grö­ßere Küche, in der frisch gekocht wird. Außer­dem wird ein grö­ße­rer Per­so­nal­raum mit Tee­kü­che errich­tet sowie einige Lager- und Putzmittelräume.

Die Umset­zung der Maß­ahme erfolgt durch das städ­ti­sche Toch­ter­un­ter­neh­men IPM im Auf­trag des Jugend­am­tes. Um die Bau­maß­nah­men umset­zen zu kön­nen, sind für die Bau­zeit Kita-Plätze um eine Gruppe für über 3‑Jährige redu­ziert wor­den. Bau­be­ginn für das Pro­jekt war im Januar 2022; im Februar die­ses Jah­res fand die Grund­stein­le­gung statt.