Arbeits­be­rei­che in der Mus­ter­flä­che für das Büro­raum­kon­zept im Neu­bau des Tech­ni­schen Verwaltungsgebäudes,©Landeshauptstadt Düsseldorf/Amt für Gebäudemanagement

 

Beschäf­tigte tes­te­ten sechs Monate zukünf­ti­ges Büro­raum­kon­zept für den Neu­bau des Tech­ni­schen Ver­wal­tungs­ge­bäu­des auf einer 400 Qua­drat­me­ter gro­ßen Musterfläche

In Düs­sel­dorf wird mit dem Neu­bau des Tech­ni­schen Ver­wal­tungs­ge­bäu­des (TVG) an der Mos­kauer Straße ein Dienst­ge­bäude rea­li­siert, das ein neues Erschei­nungs­bild innen wie außen bie­ten wird. Akti­vi­täts­ba­sier­tes Arbei­ten, Desks­ha­ring, Mobi­les Arbei­ten und Home­office ver­än­dern den Arbeits­platz “Büro”. Der zukünf­tige Büro­kom­plex muss die Anfor­de­run­gen der neuen Arbeits­welt erfül­len. In den zukunfts­fä­hi­gen Raum­kon­zep­ten wird sich der Wan­del, der schon heute vor allem durch die fort­schrei­tende Digi­ta­li­sie­rung erleb­bar ist, widerspiegeln.

Um zu erpro­ben, wie sich die Arbeits­pra­xis in einer solch neuen Umge­bung ver­än­dert und um die neue Arbeits­weise den Mit­ar­bei­ten­den näher­brin­gen zu kön­nen, hat das Amt für Gebäu­de­ma­nage­ment eine Test­um­ge­bung ein­ge­rich­tet. Unter Berück­sich­ti­gung einer Desks­ha­ring-Quote von 80 Pro­zent wur­den auf der 400 Qua­drat­me­ter gro­ßen Mus­terflä­che im Bereich der ehe­ma­li­gen Kan­tine des Ver­wal­tungs­ge­bäu­des Auf’m Hen­ne­kamp 45, für 40 Mit­ar­bei­tende 32 indi­vi­du­ell wähl­bare Arbeits­plätze ein­ge­rich­tet. In den nächs­ten Jah­ren wird die Flä­che von Beschäf­tig­ten der zukünf­tig im neuen TVG arbei­ten­den Ämter für jeweils rund sechs Monate erprobt.

Bau­li­che Umset­zung Stadt­käm­me­rin Doro­thée Schnei­der erläu­tert: “Auf­gabe war es, eine ehe­ma­lige Kan­tine inner­halb der vor­han­de­nen Gebäu­de­struk­tur in einen moder­nen und zukunfts­wei­sen­den Büro­be­reich zu ver­wan­deln. Dem Amt für Gebäu­de­ma­nage­ment ist es in rund neun­mo­na­ti­ger Bau­zeit gelun­gen, mit dem Umbau ein neues und weg­wei­sen­des Raum­sys­tem umzusetzen.”

Die Mus­terflä­che besteht aus ver­schie­de­nen Berei­chen mit offe­nen Arbeits­plät­zen, Rück­zugs­or­ten und einem “Markt­platz” als zen­tra­len Ort der Begeg­nung für grö­ßere Run­den von Mit­ar­bei­ten­den, Work­shops und Aus­tausch. Für kon­zen­trier­tes Arbei­ten kön­nen Möbel wie “Bespre­chungs­ku­ben” oder in sich abge­schlos­sene Möbel­sys­teme genutzt werden.

“Ein High­light der Mus­terflä­che ist mit drei instal­lier­ten ‘Grün­wän­den’ geschaffen wor­den, die ein Stück Natur mit­ten ins Büro tra­gen. Diese stel­len nicht nur einen Blick­fang dar, son­dern sor­gen zusätz­lich für sau­bere Luft. Das Raum­klima wird durch den im Som­mer küh­len­den und im Win­ter wär­men­den Effekt ver­bes­sert. Die ins­ge­samt rund 30 Qua­drat­me­ter gro­ßen Grün­wände för­dern ein ange­neh­mes und pro­duk­ti­ves Arbeits­klima auf der gesam­ten Flä­che”, so die Stadt­käm­me­rin weiter.
Neben der Erneue­rung der Elek­tro­lei­tun­gen wurde ein neues inno­va­ti­ves Beleuch­tungs­sys­tem, das sich den indi­vi­du­el­len Bedürf­nis­sen der Nut­zen­den anpasst, instal­liert. Ein beson­de­res Augen­merk wurde auch auf schall­ab­sor­bie­rende und glei­cher­ma­ßen optisch anspre­chende Ele­mente gelegt. Dazu sind Wände mit Filz ver­klei­det und Decken mit akus­tisch wirk­sa­men Plat­ten und Decken­se­geln ver­se­hen wor­den. Zudem ver­fügt die Flä­che über eine Lüf­tungs­an­lage, wel­che eine opti­male Luft­ver­sor­gung der Mit­ar­bei­ten­den zu jeder Jah­res­zeit gewährleistet.

Eine Wet­ter­sta­tion auf dem Flach­dach erfasst Wind­ge­schwin­dig­keit, Nie­der­schlag, Außen­tem­pe­ra­tur, Däm­me­rung und Außen­hel­lig­keit. Die Daten wer­den aus­ge­wer­tet und steu­ern auto­ma­ti­siert den außen­lie­gen­den Sonnenschutz.

Erste Erfah­run­gen mit dem “Büro der Zukunft” Als erste Nut­zer­gruppe konn­ten Beschäf­tigte aus dem Amt für Gebäu­de­ma­nage­ment (Amts­lei­tung, Zen­tral­ab­tei­lung, Innen­re­vi­sion, Stra­te­gi­sches Con­trol­ling) für rund ein hal­bes Jahr in die Mus­ter­flä­che einziehen.

Schon jetzt lässt sich sagen, dass das neue Büro­raum­kon­zept ein gro­ßer Erfolg ist. Beson­ders beton­ten die Mit­ar­bei­ten­den die attrak­tive und zeit­ge­mäße sowie mul­ti­funk­tio­nale Innen­ein­rich­tung und die tech­ni­schen Ange­bote. Durch die offene Struk­tur der Mus­ter­flä­che sind die Kom­mu­ni­ka­ti­ons­wege kür­zer und ein­fa­cher gewor­den. Der soziale Aus­tausch unter­ein­an­der wird geför­dert und trägt zu einem pro­duk­ti­ven Arbeits­klima bei.

Die Erfah­run­gen der Mit­ar­bei­ten­den der ers­ten sowie der wei­te­ren fol­gen­den Nut­zer­grup­pen mit dem neuen Büro­raum­kon­zept wer­den gesam­melt, aus­ge­wer­tet und für die wei­tere Pla­nung des Neu­baus TVG berücksichtigt.