Aus­schnitt Stadtplan

 

Stra­ßen­sper­run­gen und Umlei­tun­gen sind notwendig

In Unter­bach opti­miert der Stadt­ent­wäs­se­rungs­be­trieb der Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf die Regen­was­ser­ab­lei­tung und erneu­ert zeit­gleich die Schmutz­was­ser­ka­näle. Dafür begin­nen die vor­be­rei­ten­den Arbei­ten noch in die­ser Woche. Betrof­fen ist der Bereich Gro­ßer Torf­bruch, Venn­straße 86 bis 54 und Del­le­straße von Venn­straße bis Haus­num­mer 84. Die Kanal­bau­maß­nahme ist in drei Bau­ab­schnitte unter­teilt und wird in offe­ner Bau­weise durch­ge­führt. Die Arbei­ten sind not­wen­dig, da die Kanäle nicht mehr den heu­ti­gen Anfor­de­run­gen entsprechen.

Im ers­ten Abschnitt begin­nen die Arbei­ten im Bereich Gro­ßer Torf­bruch bis in die Kreu­zung Venn­straße. Die Bau­zeit für die­sen Bau­ab­schnitt beträgt etwa drei Monate. Im Anschluss begin­nen die Arbei­ten im Kreu­zungs­be­reich Vennstraße/Dellestraße/Großer Torf­bruch. Die­ser Abschnitt dau­ert vor­aus­sicht­lich bis März 2023. Die Bus­li­nie 735 wird wäh­rend der Kanal­bau­maß­nahme im Bereich Vennstraße/Dellestraße weit­räu­mig über die Ger­res­hei­mer Land­straße umge­lei­tet. Für diese Linie kann in dem betrof­fe­nen Bereich kein Ersatz geleis­tet wer­den. In Kürze erfolgt hierzu eine aus­führ­li­che Infor­ma­tion der Rhein­bahn. Im drit­ten Bau­ab­schnitt wird der Kanal in der Venn­straße bis Am Stras­ser­feld erneu­ert, sodass die Arbei­ten im Mai 2023 abge­schlos­sen wer­den sollen.

Ziel der Arbeiten
Die Kanäle stam­men zum Teil aus den 1960er und 1990er Jah­ren und ent­spre­chen nicht mehr den heu­ti­gen Anfor­de­run­gen. Die hydrau­li­sche Aus­rich­tung der Regen­was­ser­ka­näle in der Del­le­straße, in der Venn­straße und in der Straße Gro­ßer Torf­bruch soll opti­miert wer­den durch die Ver­grö­ße­rung der Kanal­rohre. Hier­durch soll die Über­stau­häu­fig­keit redu­ziert und even­tu­el­len Was­ser­schä­den vor­ge­beugt wer­den. Im Zuge der Maß­nahme wer­den auch die vor­han­de­nen Schmutz­was­ser­ka­näle erneu­ert, da diese bau­li­che Män­gel in den Kanal­hal­tun­gen auf­wei­sen. Ins­be­son­dere sind die Häu­fung schad­haf­ter Anschluss­stel­len von Grund­stücks- und Stra­ßen­ent­wäs­se­rungs­lei­tun­gen an den öffent­li­chen Kanal auffällig.

Zudem hat der vor­han­dene Kanal in der Straße Gro­ßer Torf­bruch unter­halb des Geh­wegs nur eine Über­de­ckung von 30 Zen­ti­me­tern. Nach Her­stel­lung des neuen Kanals beträgt die Über­de­ckung min­des­tens 200 Zen­ti­me­ter, wodurch die Anfäl­lig­keit für Schä­den ver­rin­gert wird. Ins­ge­samt wer­den im Zuge der Maß­nahme 385 Meter Regen­was­ser­ka­näle und 450 Meter Schmutz­was­ser­ka­näle erneuert.

Aus­wir­kun­gen auf den Verkehr
Zur Durch­füh­rung der Kanal­bau­ar­bei­ten ist eine Voll­sper­rung der Stra­ßen in den jewei­li­gen Bau­ab­schnit­ten erfor­der­lich. Park­plätze ent­fal­len; ein Her­an­fah­ren bis zur Bau­stelle ist mög­lich, eine Umlei­tungs­stre­cke wird aus­ge­schil­dert. Behin­de­run­gen und Lärm-Beläs­ti­gun­gen wäh­rend der Arbei­ten sind nicht aus­zu­schlie­ßen. Die Kana­ler­neue­rung wird vor­aus­sicht­lich im Juni 2023 been­det sein. Im Anschluss wer­den die Stra­ßen wiederhergestellt.

Die Kos­ten der Kanal­bau­maß­nahme belau­fen sich auf rund vier Mil­lio­nen Euro.