Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler (l.) hat in Düs­sel­dorf eine hoch­ran­gige Regie­rungs­de­le­ga­tion aus dem indi­schen Bun­des­staat Kar­nataka unter Lei­tung von Staats­e­kre­tär Dr. Ramana Reddy empfangen,©Landeshauptstadt Düsseldorf/Ingo Lammert

Düs­sel­dorf will in den Fel­der Indus­trie 4.0, Life-Sci­en­ces und Nach­hal­tig­keit mit dem indi­schen Bun­des­staat Kar­nataka kooperieren

Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler hat eine hoch­ran­gige Regie­rungs­de­le­ga­tion aus dem indi­schen Bun­des­staat Kar­nataka unter Lei­tung von Staats­e­kre­tär Dr. Ramana Reddy empfangen.

Im Fokus der Gesprä­che stand eine geplante Koope­ra­ti­ons­ver­ein­ba­rung zu den The­men Indus­trie 4.0 (die intel­li­gente Ver­net­zung von Maschi­nen und Abläu­fen mit Hilfe von Infor­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­no­lo­gie), Life Sciences/Digital Health und Nach­hal­tig­keit. Wei­tere Berei­che für eine Zusam­men­ar­beit sind die Rekru­tie­rung von Fach­kräf­ten und eine Ver­knüp­fung der Startup-Ökosysteme.

Indien ist als Quell­markt für Inves­ti­tio­nen wie auch als Tech­no­lo­gie­part­ner von wach­sen­der Bedeu­tung für Düs­sel­dorf und die Region. Es bil­det nach den USA und China welt­weit das dritt­größte Startup-Ökosystem.

Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler: “Eine Zusam­men­ar­beit mit dem Inno­va­ti­ons­netz­werk des Bun­des­staa­tes Kar­nataka in den Zukunfts­fel­dern indus­tri­elle Digi­ta­li­sie­rung, Bio­wis­sen­schaf­ten und Nach­hal­tig­keit eröff­net unse­ren loka­len Unter­neh­men wie auch der Startup-Bran­che Zugang zu Talen­ten, Inno­va­tio­nen und Geschäfts­part­nern. Sie macht Düs­sel­dorf aber auch für Unter­neh­mens­zu­züge aus Indien noch attraktiver.”

Staats­se­kre­tär Dr. E.V. Ramana Reddy: “Der Bun­des­staat Kar­nataka hat schon immer enge Bezie­hun­gen zu Deutsch­land unter­hal­ten, und jetzt hat sich die Bezie­hung durch das Enga­ge­ment auf Lan­des- und Stadt­ebene wei­ter gefes­tigt. Sowohl Kar­nataka als auch Düsseldorf/NRW suchen stän­dig nach Mög­lich­kei­ten, ihr Startup-Öko­sys­tem zu ver­bes­sern, und durch diese Zusam­men­ar­beit hof­fen wir, tiefe Ein­bli­cke in auf­stre­bende Berei­che wie Indus­trie 4.0, Health­Tech und Gre­en­Tech zu gewinnen.”
Ins­be­son­dere die Stadt Ben­gal­uru, die Lan­des­haupt­stadt von Kar­nataka, das “Sili­con Val­ley Indi­ens”, ist ein inter­es­san­ter Part­ner. Der Süd­wes­ten Indi­ens gilt als eines der welt­weit größ­ten Tech­no­lo­gie- und Innovationscluster.

Unter­neh­men und Insti­tu­tio­nen aus Düs­sel­dorf und NRW son­dier­ten bei dem Tref­fen mit der Dele­ga­tion aus Kar­nataka kon­krete Pro­jekte und Mög­lich­kei­ten der Zusam­men­ar­beit. Eine Koope­ra­ti­ons­ver­ein­ba­rung unter dem Leit­ge­dan­ken “Kar­nataka — Düs­sel­dorf Inno­va­tion Cor­ri­dor” wird nun vor­be­rei­tet. Sie soll zwi­schen der Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf und dem Depart­ment of Elec­tro­nics, Infor­ma­tion Tech­no­logy, Bio­tech­no­logy and Sci­ence & Tech­no­logy des Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­ums des Bun­des­staa­tes Kar­nat­akas im Rah­men des Ben­gal­uru Tech Sum­mit vom 16. bis 18. Novem­ber unter­zeich­net werden.

Der Ben­gal­uru Tech Sum­mit ist eines der jähr­lich größ­ten Events der Bran­chen Infor­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie und Bio­tech­no­lo­gie in Indien.