MTV

Foto: LOKALBÜRO

 

Rita Ora und Taika Wai­titi mode­rier­ten die dies­jäh­ri­gen MTV EMAs live aus Düs­sel­dorf und lie­fer­ten den Fans auf der gan­zen Welt eine spek­ta­ku­läre Musik­show. Super­stars wie Ava Max, Bebe Rexha, David Guetta, GAYLE, Goril­las ft. Thun­der­cat, Kalush Orches­tra, Lewis Capaldi, Muse, One­Re­pu­blic, SPINALL, ÄYANNA & Nasty C, Stormzy feat. Debbie und Tate McRae lie­ßen die Wände des PSD Bank Dome beben. 

Tay­lor Swift war die unan­ge­foch­tene Queen of the Night: Bei den MTV EMAs 2022 im Düs­sel­dor­fer PSD Bank Dome erhielt sie gleich vier der begehr­ten Tro­phäen, die sie als Über­ra­schungs­gast per­sön­lich ent­ge­gen­nahm. Mode­riert von Rita Ora und Taika Wai­titi lie­ferte die Live-Musik­show ener­gie­ge­la­dene Per­for­man­ces der ange­sag­tes­ten inter­na­tio­na­len Artists und kürte die von den Fans gewähl­ten Sieger*innen in ins­ge­samt 20 Kate­go­rien. Für den bewe­gends­ten Auf­tritt des Abends sorgte die ukrai­ni­sche Band Kalush Orches­tra und setzte ein ein­drucks­vol­les Zei­chen zur Unter­stüt­zung der Ukraine.

Rita Ora führte nicht nur durch den Abend, son­dern erhielt auch den Award für „Best Look ‘Per­so­nal Style’”. Der „Video for Good”-Award ging an Sam Smith feat. Kim Petras für den Song „Unholy”. David Guetta schnappte sich zwei Preise – „Best Elec­tro­nic” und gemein­sam mit Bebe Rexha für „Best Col­la­bo­ra­tion” mit dem Song „I’m Good (Blue)”. In der neuen Kate­go­rie „Best Meta­verse Per­for­mance” gewann die Band BLACKPINK für The Vir­tual PUBG Mobile.

Inspi­riert von den Düs­sel­dor­fer Pio­nie­ren der elek­tro­ni­schen Musik Kraft­werk erhielt die Show mit inno­va­ti­ven Licht­ef­fek­ten, gra­fi­schen Ele­men­ten und einer über­le­bens­gro­ßen Kopf­skulp­tur ein beein­dru­cken­des Büh­nen­de­sign. Das MTV EMA-Mode­ra­ti­ons­duo Rita Ora und Taikia Wai­titi sorgte für gro­ßes Enter­tain­ment – mit unver­gess­li­chen Looks und ein­ma­li­gen Show-Momenten.

David Guetta und Bebe Rexha eröff­ne­ten den Abend mit ihrem Hit „I’m Good (Blue)”, bei dem Guetta auf einem rie­si­gen über­di­men­sio­na­len Qua­der auf­legte und Rexha die Bühne rockte.

“Best Rock”-Gewinner Muse per­form­ten „Will of the People” beglei­tet von Parkour-Tänzer*innen und einem explo­si­ven Flammen-Finale.
Ava Max prä­sen­tierte ihren Song „Mil­lion Dol­lar Baby” von einem rie­si­gen Dia­man­ten aus, des­sen Facet­ten die Arena in Düs­sel­dorf in ein fun­keln­des Lich­ter­meer verwandelte.

Goril­laz, die Head­liner der World Stage und Gewin­ner des „Best Alternative”-Awards, per­form­ten ihren Fea­ture-Song „Cra­cker Island” mit Thun­der­cat aus der Ton­halle in Düsseldorf.

Stormzy prä­sen­tierte seine Bal­lade „Fire Babe” zum ers­ten Mal im TV – mit kine­ti­scher Beleuch­tung und der Gast­sän­ge­rin Debbie sorgte er damit für einen inti­men Show-Moment.

One­Re­pu­blic spiel­ten den Titel­song „I Ain’t Worried” des Block­bus­ters „Top Gun: Mave­rick”, beglei­tet von den iko­ni­schen Kampf­jets aus dem Film und einem Video-Intro des inter­na­tio­na­len Super­stars Tom Cruise.

GAYLE gab ihr Award-Show-Debüt mit ihrem Chart-Hit „abcdefu” in einem nach­ge­bau­ten Tee­nie-Zim­mer­mit Konfetti-Explosionen.
Tate McRae sang ein Med­ley aus „she’s all I wanna be” und „uh oh”.

Die ukrai­ni­sche Band Kalush Orches­tra prä­sen­tierte eine leb­hafte und ergrei­fende Inter­pre­ta­tion von „Ste­fa­nia”. Als Zei­chen der Unter­stüt­zung für die Ukraine färbte sich die Arena in den Lan­des­far­ben Blau und Gelb.

SPINALL, Äyanna und Nasty C been­de­ten den Abend mit „Power” – inklu­sive spe­zi­el­lem Licht­spiel, das von den flan­kie­ren­den Rollschuhläufer*innen als funky Mus­ter zu bestau­nen war.

In der Show tra­ten außer­dem der Schau­spie­ler, Sän­ger und inter­na­tio­nale Super­star David Has­sel­hoff, der GRAMMY-nomi­nierte Sin­ger-Song­wri­ter Julian Len­non, Model und Akti­vis­tin Leo­mie Ander­son, der bri­ti­sche Sin­ger-Song­wri­ter und Tik­Tok-Star Sam Ryder, das in Deutsch­land auf­ge­wach­sene Model und Influ­en­ce­rin Leo­nie Hanne sowie die kana­di­sche Sin­ger-Song­wri­te­rin Lau­ren Spen­cer Smith, Maxim Bal­dry, Luis Ger­ardo Mén­dez und Miguel Ángel Sil­vestre auf. Der auf­stre­bende Rap­per Armani White aus West Phil­adel­phia per­formte sei­nen Hit „BILLIE EILISH” wäh­rend der EMA Red Car­pet Show.

Die dies­jäh­ri­gen „MTV EMA Genera­tion Change Award” Preis­trä­ge­rin­nen sind drei mutige ukrai­ni­sche Frauen – Lina Desh­var, Anna Kutova und Anfisa Yako­vina. Sie set­zen sich für die Ver­sor­gung und die Rechte der von der huma­ni­tä­ren Krise in der Ukraine betrof­fe­nen Men­schen ein. Ihre Arbeit umfasst die Bereit­stel­lung von Unter­künf­ten für Geflüch­tete, die Eva­ku­ie­rung und Betreu­ung von Fami­lien, die Kin­der, Jugend­li­che und junge Men­schen mit Behin­de­run­gen betreuen, die Orga­ni­sa­tion von Kunst und Grup­pen­the­ra­pie für Frauen und Fami­lien, die von ihren Ange­hö­ri­gen getrennt wur­den, und vie­les mehr. Die Preis­trä­ge­rin­nen wur­den wäh­rend der MTV EMA Red Car­pet Show geehrt, die welt­weit live auf MTV über­tra­gen und auf mtvema.comgestreamt wurde.

Außer­dem fei­erte MTV die EMA Gewinner*innen aus allen teil­neh­men­den Län­dern: von Spa­nien über Latein­ame­rika bis nach Deutsch­land und Afrika. Den Award für den „Best Ger­man Act” griff erneut die letzt­jäh­rige Gewin­ne­rin Bad­mómzjay ab, wäh­rend Lore­dana den Award als „Best Swiss Act” absahnte.

Die EMAs wur­den live auf MTV in mehr als 170 Län­dern sowie auf Pluto TV und Comedy Cen­tral in Deutsch­land übertragen.

Die MTV EMAs 2022 wer­den prä­sen­tiert von Para­mount+, dem deut­schen Haupt­spon­sor SPIRIT Ger­many by Bio­hacks und dem öster­rei­chi­schen Haupt­spon­sor Raiff­ei­sen Club.