Beim Fach­tag Pfle­ge­kräf­te­of­fen­sive, den das Amt für Sozia­les und das Gesund­heits­amt im Auf­trag des Aus­schus­ses für Gesund­heit und Sozia­les am Frei­tag, 18. Novem­ber, im Rat­haus orga­ni­siert hat­ten, wurde der Pfle­ge­kräf­te­man­gel thematisiert,©Landeshauptstadt Düsseldorf/Michael Gstettenbauer

 

Beim Fach­tag Pfle­ge­kräf­te­of­fen­sive, den das Amt für Sozia­les und das Gesund­heits­amt im Auf­trag des Aus­schus­ses für Gesund­heit und Sozia­les am Frei­tag, 18. Novem­ber, im Rat­haus orga­ni­siert hat­ten, wurde der Pfle­ge­kräf­te­man­gel the­ma­ti­siert. Dabei wur­den die Berufs­fel­der der Kran­ken­pflege, der Alten­pflege sowie der Heb­am­men aus unter­schied­li­chen Per­spek­ti­ven beleuch­tet. Ziel des Fach­tags war es, Ideen für eine wirk­same Pfle­ge­kräf­te­of­fen­sive in Düs­sel­dorf zu entwickeln.

Nach den ver­schie­de­nen Impuls­vor­trä­gen, bei­spiels­weise zur Situa­tion von Pfle­ge­kräf­ten am Arbeits­markt, dis­ku­tier­ten Exper­tin­nen und Exper­ten über mög­li­che Initia­ti­ven in Düsseldorf.

Als Ergeb­nis des Fach­tags wurde for­mu­liert, dass es grund­sätz­lich wich­tig sei, das Image der pfle­ge­ri­schen Berufe zu ver­bes­sern und neue Modelle zu ent­wi­ckeln. Dazu gehört bei­spiels­weise auch eine trä­ge­run­ab­hän­gige Pfle­ge­pla­nung und ‑bil­dung. Pfle­ge­schu­len soll­ten in Berufs­fach­schu­len umge­wan­delt wer­den, sodass diese Art der Aus­bil­dung unter das Berufs­bil­dungs­sys­tem fällt und aus Steu­ern und nicht wie bis­her aus der Pfle­ge­ver­si­che­rung finan­ziert werden.

Als wei­te­ren Vor­schlag zur Stei­ge­rung der Attrak­ti­vi­tät wurde unter ande­rem die Fle­xi­bi­li­tät von Arbeits­zei­ten genannt, umsetz­bar durch lang­fris­tig fest­ge­legte Dienst­pläne sowie die Mög­lich­keit eines dyna­mi­schen Arbeitszeitkontos.

All­ge­mein bestehen in Düs­sel­dorf bereits zahl­rei­che Wei­ter­bil­dungs­an­ge­bote, die im Bedarfs­fall durch das Job­cen­ter ver­mit­telt wer­den. Gleich­zei­tig sol­len die Anreize für die ein­jäh­rige Aus­bil­dung ver­stärkt werden.

Zum Thema Schwan­ge­ren­vor­sorge wurde eine wohn­ort­nahe, bedarfs­ge­rechte ambu­lante Ver­sor­gung gefor­dert. Dafür soll­ten Heb­am­men­pra­xen in den Bezir­ken all­ge­mein und in benach­tei­lig­ten Stadt­tei­len ver­stärkt geför­dert wer­den. Dazu gehö­ren bei­spiels­weise auch nied­rig­schwel­lige Beratungsangebote.

Hin­ter­grund
Der Fach­tag Pfle­ge­kräf­te­of­fen­sive ist aus einer poli­ti­schen Initia­tive des Aus­schus­ses für Gesund­heit und Sozia­les (AGS) her­vor­ge­gan­gen. Ins­ge­samt nah­men knapp 350 Inter­es­sierte vor Ort und per Live­stream teil.