Neue Dis­playsan­zeige in der U 77 Foto: Lokal­büro

 

Es ist voll­bracht. Pum­mel, unser Under­co­ver-Agent, quasi der Günter Wall­raff des Lokalbüros, hat zum ers­ten Mal zuge­schla­gen. Eigent­lich noch streng geheim ent­tarnte er: Die schöne, neue digi­tale Info-Welt der Rhein­bahn!

Schnell, genau und gut les­bar

Anzei­gen­ta­fel in der U 77 Foto: Lokal­büro

Ange­zeigt wer­den die Infos auf Dis­plays: far­bige, helle und des­halb gut les­bare Bild­schirme, die alle Anschluss-Ver­bin­dun­gen zei­gen, die Fahrgäste an den kom­men­den Hal­te­stel­len nut­zen können. Rhein­bahn-Spre­cher Georg Schu­ma­cher bestätigt: „Wenn das Sys­tem ein­mal läuft, zeigt es nicht nur die Linien an. Son­dern auch deren Ziel­bahn­steige — alles mit minu­ten­ge­nauer Abfahrts­zeit.“

Tech­nik, die begeis­tert. Tech­nik, die trödelt. Erst ab Mitte 2016 wer­den die neuen Dis­plays dann offi­zi­ell und endgültig frei­ge­schal­tet.

Knall­hart ent­tarnt

Aber wie konn­ten die Anzei­gen schon jetzt auf­fal­len? Ein Ver­se­hen. Um die neuen Tafeln zu tes­ten, wur­den sie pro­be­hal­ber in die U 77 ein­ge­baut. Und jetzt unab­sicht­lich ein­ge­schal­tet, als Pum­mel in der Bahn hockte. Klick — das Geheim­nis ist ent­tarnt.