So heißt eine neue Leseraktion, die ihr Lokalbüro heute startet. Es geht um unsere Stadt. Um die Lebensqualität in unserer Stadt.

Gedankenloser Vandalismus
Denn wir alle kennen das: Demolierte Parkbänke, beschmierte Denkmale und Häuser, Müll auf Straßen und Kühlschränke im Wald. Leider unser Alltag. Und auch Sie haben sich sicher schon über solche Hinterlassenschaften, diesen gedankenlosen, asozialen Vandalismus geärgert.

Vielleicht hilft bloß stellen
Schluß damit. Unser Angebot: Machen Sie ihrem Ärger Luft. Schicken Sie uns Fotos und Beispiele von Dingen, über die Sie sich aufregen. Manchmal hilft es ja, Übeltäter öffentlich bloß zu stellen. Falls sie noch ein Gewissen haben sollten…

Stumm ärgern bringt nichts
Sicher ist nur: Stumm ärgern und nichts tun hilft ganz sicher gar nicht. Also gehen wir in die Offensive – und wenn es nur bewirkt, dass die AWISTA zum Aufräumen oder wegwischen kommt…
Schicken Sie ihren persönlichen Ärger an info@lokalbuero.com !

Heute: Die sinnlos zerstörte Steele des Industriepfades in Gerresheim.
Beklebt, beschmiert, die Schutzfolie abgerissen. Warum? Lesen wäre besser als demolieren, da könntet ihr sogar noch was lernen…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was ist der Industriepfad?
Der Industriepfad Düsseldorf-Gerresheim macht auf 4 Kilometern Gerresheimer und Düsseldorfer Industriegeschichte erlebbar. 20 Stationen zwischen dem letzten von über 40 Ringofenziegeleien im Düsseldorfer Stadtgebiet bis hin zum Gerresheimer Bahnhof, der als einziger heute noch existierender Düsseldorfer Bahnhof aus der Zeit der ersten Westdeutschen Eisenbahnstrecke stammt, zeigen wie sehr die Industrialisierung unsere Stadt, unsere Gesellschaft und die Umwelt verändert hat. Keine andere Epoche hat Düsseldorf und Gerresheim so nachhaltig und intensiv geprägt wie die Zeit zwischen 1838 und 1930. So waren um 1905 nur noch 30 Prozent aller Einwohner der Stadt gebürtige Düsseldorfer.

(Förderkreis Industriepfad Düsseldorf-Gerresheim e.V.)