fw-d-arbeitsunfall-auf-baustelle-zwei-arbeiter-verstorben-einer-schwer-verletzt-duesseldorf-montag-1

Arbeitsunfall Marc-Chagall-Straße FwDUS

Am Montagmorgen kam es zu einem tragischen Arbeitsunfall auf einer Baustelle in Pempelfort. Eine Betonpumpe sackte aus bisher ungeklärter Ursache ab. Der Ausleger der Betonpumpe erfasste zwei Arbeiter direkt, ein weiterer Arbeiter stürzte zirka fünf Meter tief in einem Kellerschacht.

Gegen 08:53 Uhr kam die Meldung von der Baustelle auf der Marc-Chagall-Straße, dass eine 64 Tonnen schwere mobile Betonpumpe abgesackt und mehrere Arbeiter verletzt seien. Umgehend entsendete der Leitstellendisponent den zuständigen Löschzug der Feuerwache Münsterstraße, den Rüstwagen der Feuerwache Umweltschutz und Technische Dienste, Führungsfahrzeuge und den Rettungsdienst inklusive Notarzt. Als die ersten Einsatzkräfte ankamen befanden sich zwei lebensgefährlich verletzte Arbeiter in unmittelbarer Nähe des Auslegers der Betonpumpe. Ein weiterer Arbeiter lag 5 Meter tief, schwer verletzt aber ansprechbar in einem Kellerschacht. Umgehend wurden die drei schwerverletzten rettungsdienstlich versorgt. Der Einsatzleiter forderte weitere Unterstützung, unter anderem ein Rettungshubschrauber und den Bauunfallzug an.

Beide Arbeiter die von dem Ausleger der Betonpumpe getroffen wurden, sind an der Einsatzstelle reanimiert worden. Ein 46jähriger Arbeiter ist seinen Verletzungen noch vor Ort erlegen, der andere 63- jährige Arbeiter ist dann kurze Zeit später im Krankenhaus verstorben.

Der 31 -jährige abgestürzte Arbeiter ist noch in der Baugrube rettungsdienstlich versorgt und anschließend mittels Schleifkorbtrage und Kran gerettet worden. Im Anschluss der medizinischen Erstversorgung vor Ort wurde er mittels Rettungshubschrauber zur Uniklinik Köln geflogen.

Mehrere betroffene Bauarbeiter, die den Unfall mit ansehen mussten, sind von Notfallseelsorgern und Notfallpsychologen betreut worden.

Das staatliche Amt für Arbeitsschutz und die Kripo haben die Ermittlungen aufgenommen. Die Baustelle ist bis auf weiteres gesperrt.

Quelle: Feuerwehr Düsseldorf