EstefaniadePortugal

Ste­pha­nie von Hohenzollern

Sie war musisch gebil­det: Clara Schu­mann hatte ihr Kla­vier­un­ter­richt gege­ben, Hein­rich Mücke, ein hoch geschätzter Maler der Düsseldorfer Schule, hatte sie in der Male­rei unter­rich­tet. Doch bekannt wurde Ste­pha­nie von Hohen­zol­lern als „Engel der Armen“.

Die spätere Königin Por­tu­gals lebte bis zu ihrer Vermählung in Düsseldorf. Ihr Vater war hier preu­ßi­scher Divi­si­ons­kom­man­deur und bezog Resi­denz im Schloss Jägerhof, als Ste­pha­nie 15 Jahre alt war.

Den Düsseldorfern wie den Men­schen in Lis­sa­bon blieb Ste­pha­nie als „Engel der Armen“ in Erin­ne­rung. Bereits ein Jahr nach ihrem frühen Tod ent­stand das Ste­pha­nien-Denk­mal im Hof­gar­ten, geschaf­fen von Scha­dow- Schüler Julius Bay­erle. Das Denk­mal wurde 1890 durch den Bild­hauer Josef Tüshaus erneu­ert. In Düsseldorf erin­nert neben dem Denk­mal die Ste­pha­ni­en­straße in der City an sie, in Lis­sa­bon ist ein Kran­ken­haus nach Ste­pha­nie von Hohen­zol­lern benannt. Die St. Sebas­tia­nus Schützen Düsseldorf 1316 erin­nern jedes Jahr Anfang Mai an die jung ver­stor­bene Mildtätige.

Das Pro­gramm der St. Sebas­tia­ner am Stephanientag:
09:00 Uhr — Antre­ten in der Reit­al­lee / Kranz­nie­der­le­gung / 09:15 Uhr — Abmarsch des Regi­men­tes zur Basi­lika „St. Lam­ber­tus“ / 09:30 Uhr — Fest­got­tes­dienst / 10:45 Uhr ‑Marsch zur Tonhalle

Danach Fest­ver­an­stal­tung im Grünen Gewölbe der Ton­halle nur für gela­dene Gäste, erwar­tet wir Kanz­ler­amts­mi­nis­ter Peter Alt­maier, der anlässlich der 700-Jahr-Feier der St. Sebas­tia­nus Schützen Düsseldorf 1316 die Fest­rede hal­ten wird.

Quelle: St. Sebas­tia­nus Schüt­zen­ver­ein Düsseldorf