Annette und Lubin

Éti­enne-Mau­rice Fal­co­net, Annette und Lubin oder Das länd­li­che Mahl (Annette et Lubin ou Le Goû­ter cham­pêtre), Bis­kuit­por­zel­lan, Sèv­res, 1764, Het­jens – Deut­sches Kera­mik­mu­seum

Die Manu­fak­tur von Sèvres ent­stand auf Wunsch von Louis XV. und Madame de Pom­pa­dour. Die Geschichte der Skulp­tur in Sèvres von den Anfängen bis in die Zeit der Revo­lu­tion ist bei­spiel­haft für den aus­ge­zeich­ne­ten Geschmack der Eli­ten des Ancien Régime für die Per­fek­tion von Kunst­ob­jek­ten und überdies kenn­zeich­nend für die the­ma­ti­sche Ent­wick­lung unter dem Ein­fluss des Zeit­al­ters der Aufklärung.

Die Skulp­tur unter­liegt in Sèvres einem sorgfältigen Pro­zess auf der Grund­lage eines Ton­mo­dells bis hin zum Bis­kuit­por­zel­lan. Das 1752 von der Manu­fak­tur erfun­dene und ange­wandte Bis­kuit­por­zel­lan erlebte sogleich einen gro­ßen Erfolg. Die Oberfläche des ungla­siert gebrann­ten Por­zel­lans hebt das Weiß des Mate­ri­als und die Fein­heit der Details her­vor, gleicht im Aus­se­hen Mar­mor und lässt überraschende Ver­glei­che mit der Bild­hau­er­kunst zu.

Die unter Federführung der königlichen Bild­hauer (Fal­co­net, Pajou, Boi­zot) ent­stan­de­nen Bis­kuit­por­zel­lane, zum Teil inspi­riert durch Kom­po­si­tio­nen von Bou­cher oder Coy­pel, erfreu­ten die anspruchs­volls­ten Kunst­lieb­ha­ber die­ses Zeit­al­ters.

Vortrag mit Guil­hem Scherf, Musée du Lou­vre, Paris Lei­ten­der Kus­tos der Skulp­tu­ren-Abtei­lung, 18. Jh. am 11. Mai 2016, um 18.30 Uhr. Der Ein­tritt beträgt 10 €. Wir bit­ten um ver­bind­li­che Anmel­dung an der Infor­ma­tion des Het­jens bis zum 4. Mai 2016.