Zwei Drehungen um die Körperachse - dann fliegt der Stiefel los

Zwei Drehungen um die Körperachse – dann fliegt der Stiefel los

Sind Sie sportbegeistert und haben am Samstag, den 16. Juli noch nichts vor? Dann sollten Sie diesen Termin auf keine Fall verpassen. Warum? Na, lesen Sie mal…

Fußball EM in Paris, Tour de France in Düsseldorf – sicher bemerkenswert, aber letztlich sportliche Alltäglichkeiten. Da hat die kleine Stadt Langenfeld doch deutlich Bemerkenswerteres zu bieten:

Die erste Langenfelder Gummistiefel-Weitwurf-Meisterschaft!

Hä?
Am 16. Juli startet der Wettbewerb um 14 Uhr auf dem Gelände der AWO Begegnungstätte Siegfried-Dießmann-Haus an der Solinger Straße 103. Ins Rheinland geholt hat diese außergewöhnliche Sportart die Langenfelder AWO-Chefin Wida Beck. „Die Idee ist auf unserem Neujahrs-Empfang entstanden. Denn das diesjährige Partnerland ist Finnland.“

Die Erklärung: Den Überlieferungen zufolge wurde in Finnland im 19. Jahrhundert von Seeleuten ein Wurfspiel erdacht. Viele Jahre später erinnerte man sich daran und seit 1975 wird der Gummistiefelweitwurf in Finnland als offizieller Mannschaftssport ausgetragen. Seitdem gibt es jährlich eine Weltmeisterschaft und diverse World-Cup-Turniere. Der Weltrekord bei Männern liegt seit 2012 bei 68,03m, Frauen schleuderten die Stiefel 2008 über 49 Meter weit.

images

Die Wurftechnik erinnert etwas ans Hammerwerfen, wird aber in Langenfeld verfeinert. Frau Beck: „Wir werden die Wettkampf-Regeln etwas abändern, überarbeiten und auch ergänzen. Mit dem erklärten Ziel, dass der Spaß dabei nicht zu kurz kommt. Dazu gibt’s finnisches Gebäck, Kaffee und Cola.“