Zwei Drehungen um die Körperachse - dann fliegt der Stiefel los

Zwei Dre­hun­gen um die Kör­per­achse — dann fliegt der Stie­fel los

Sind Sie sport­be­geis­tert und haben am Sams­tag, den 16. Juli noch nichts vor? Dann soll­ten Sie die­sen Ter­min auf keine Fall ver­pas­sen. Warum? Na, lesen Sie mal…

Fuß­ball EM in Paris, Tour de France in Düs­sel­dorf — sicher bemer­kens­wert, aber letzt­lich sport­li­che All­täg­lich­kei­ten. Da hat die kleine Stadt Lan­gen­feld doch deut­lich Bemer­kens­wer­te­res zu bieten:

Die erste Lan­gen­fel­der Gummistiefel-Weitwurf-Meisterschaft!

Hä?
Am 16. Juli star­tet der Wett­be­werb um 14 Uhr auf dem Gelände der AWO Begeg­nungstätte Sieg­fried-Dieß­mann-Haus an der Solin­ger Straße 103. Ins Rhein­land geholt hat diese außer­ge­wöhn­li­che Sport­art die Lan­gen­fel­der AWO-Che­fin Wida Beck. „Die Idee ist auf unse­rem Neu­jahrs-Emp­fang ent­stan­den. Denn das dies­jäh­rige Part­ner­land ist Finnland.“

Die Erklä­rung: Den Über­lie­fe­run­gen zufolge wurde in Finn­land im 19. Jahr­hun­dert von See­leu­ten ein Wurf­spiel erdacht. Viele Jahre spä­ter erin­nerte man sich daran und seit 1975 wird der Gum­mi­stie­fel­weit­wurf in Finn­land als offi­zi­el­ler Mann­schafts­sport aus­ge­tra­gen. Seit­dem gibt es jähr­lich eine Welt­meis­ter­schaft und diverse World-Cup-Tur­niere. Der Welt­re­kord bei Män­nern liegt seit 2012 bei 68,03m, Frauen schleu­der­ten die Stie­fel 2008 über 49 Meter weit.

images

Die Wurf­tech­nik erin­nert etwas ans Ham­mer­wer­fen, wird aber in Lan­gen­feld ver­fei­nert. Frau Beck: „Wir wer­den die Wett­kampf-Regeln etwas abän­dern, über­ar­bei­ten und auch ergän­zen. Mit dem erklär­ten Ziel, dass der Spaß dabei nicht zu kurz kommt. Dazu gibt’s fin­ni­sches Gebäck, Kaf­fee und Cola.“