Seiter.Team

Einer von Ihnen: Dieter Seiter mit seiner Löschgruppe. Zum Abschied schenkten sie ihm einen Zugfahrt – mit dem Glacier-Express Foto: LOKALBÜRO

Viele werden ihn nicht mehr kennen. Doch viele begegnen jeden Tag den Ergebnissen seiner Arbeit. Großfeuer oder gerettete Katze – Dieter Seiter (60) ist einer von Dreien, die der Düsseldorfer Berufsfeuerwehr ihr Gesicht gegeben haben. Als Pressesprecher informierten sie erstmals ausführlich über die tägliche, zuweilen gefährliche Arbeit der Feuerwehrleute.

Seine größten Fälle
„Wo wir sind ist vorne!“ war sein Motto, so hat er die Düsseldorfer seit 1986 über die kleinen und großen Katastrophen in unserer Stadt informiert. Über den Flughafenbrand, die kriminelle Explosion an der Krahestraße oder den Einsatz wegen unbefugten Eindringens einer Ratte in die Küche einer Rentnerin.

Er gab der Feuerwehr ihr Gesicht
„Dieter Seiter hat viel für die Feuerwehr, die Kommunikation mit den Bürgern und letztlich für Image und Ansehen der Feuerwehr bei den Bürgern getan“, beschreibt Feuerwehr-Chef Peter Albers die Arbeit seines scheidenden Brandoberamtsrates. Eine Einschätzung, die sogar Ex-Oberbürgermeister zu spüren bekamen und bestätigen könnten…

PK.Seiter

Großer Bahnhof für Dieter Seiter (re): Nach 39 Dienstjahren verabschiedeten ihn sein Chef Peter Albers (mi) und der Vize Chef Christian Schlich in den Ruhestand

Auf immer ein Feuerwehrmann
„Alles hat seine Zeit. Und meine ist gekommen“ verabschiedete er sich am Dienstag. Von seiner Feuerwehr, von seinen Düsseldorfern. „Es ist schön, wenn man morgens nicht mehr auf den Wecker hören muss“ – Dieter hat sich selten in die Karten blicken lassen.

Aber eines konnte er nie verbergen: Brandobersuperchefbrandamtsrat hin oder her – im Herzen war und wird er immer eins bleiben: Ein Feuerwehrmann!