Zollbeamte öffneten die verdächtigen Mitbringsel Fotos: ZOLL

Zollbeamte öffneten die verdächtigen Mitbringsel        Fotos: ZOLL

6,5 kg Entenfüße in Gelee fanden Zöllner am Düsseldorfer Flughafen jetzt bei einem Chinesen (23).
Die Geschichte zum Fund: Der Mann reiste am 22.11. aus Hong Kong ein und wurde von den Zöllnern im grünen Kanal für anmeldefreie Waren gestoppt. Röntgenkontrolle ! Das Bild zeigte bereits deutlich größere Mengen Knochen und Knorpel in seinem Gepäck. Bei der anschließenden Durchsuchung förderten die Beamten zwei große Beutel zu Tage. Inhalt: in Silberfolie eingeschweißte Entenfüße!

Schon sehr gewöhnungsbedürftig: Entenfüße in Aspik

Schon sehr gewöhnungsbedürftig: Entenfüße in Aspik

Vor-Ort-Verkostung

Um zu beweisen, dass die exotischen „Snacks“ tatsächlich zum Verzehr gedacht und geeignet sind, wollte der Reisende noch vor Ort einen Entenfuß verspeisen. Zoll- sprecher Michael Walk: „Schon alleine aufgrund des gewöhnungs-bedürftigen Anblicks und Geruchs verzichteten die Zöllner auf eine Demonstration.“

 

Fertig verpackte Entenfüße - in China offenbar ein normaler Snack

Fertig verpackte Entenfüße – in China offenbar ein normaler Snack

Achtung Tierseuchen

Da die Einschleppung von Tierseuchen auch bei der Einfuhr von tierischen Produkten (Wurst, Fleisch, Käse) nicht ausgeschlossen werden kann, gelten da in der EU strenge veterinärrechtliche Bestimmungen.

Schleckermäulchen muss blechen

Die Entenfüße wurden sichergestellt und werden verbrannt. Sehr zum Ärger des China-Schlecker-mäulchens, das auch noch für die Kosten der Vernichtung aufkommen muss.