Folgen des Durchbruches Foto: Günter Jungmann

Schwerer Schiffsunfall Freitag früh auf der Maas bei Nimwegen: Bei dichtem Nebel verfehlte ein deutscher Tanker die Einfahrt zur dortigen Schleuse, rammte und durchschlug stattdessen das dortige Wehr. Ungebremst schossen die Wassermassen raus, in kurzer Zeit sank der Pegel der Maas um stattliche zwei Meter ab. Schiffe in umliegenden Sportboot-Häfen lagen auf dem Trockenen oder hingen an Kaimaueren. Auch das Tankschiff wurde schwer beschädigt, das Steuerhaus aus der Verankerung gerissen. Eigentlich hätte der Schiffsführer das Schleusentor treffen müssen, bei Nebel muss er mit Radar fahren. Die Schadenshöhe ist noch nicht absehbar, geht sicher in die Millionen.

Günter Jungmann