Feu­er­wehr­ein­satz am Kö Bogen Foto: LOKALBÜRO

Diens­tag­vor­mit­tag 11:16 Uhr kam es zu einem Groß­ein­satz am Kö Bogen. Durch die Auto­ma­ti­sche Brand­mel­de­an­lage ging eine Feu­er­mel­dung bei der Feu­er­wehr ein. Diese rückte mit einem Groß­auf­ge­bot an. In der vier­ten Etage hat in einem Büro ein Bio­etha­nol Kamin gebrannt, wodurch strake Rauch­ent­wick­lung ent­stand. Gleich­zeit wurde die Sprink­ler­an­lage in Betrieb gesetzt, durch die ein erheb­lich Was­ser­scha­den ent­stan­den sein dürfte. Der Büro­trakt im vier­ten Ober­ge­schoss ist bis auf Wei­te­res nicht mehr nutz­bar. Auf­grund des Was­ser­scha­dens durch die Sprink­ler­an­lage musste die­ser vom Strom getrennt wer­den.

Das Gebäude wurde kom­plett eva­ku­iert. Der Kö — Bogen Tun­nel wurde auto­ma­tisch gesperrt. Es wur­den keine Per­so­nen ver­letzt.

Durch die Feu­er­wehr wird der Scha­den auf einen sechs­stel­li­gen Betrag geschätzt, die genaue Summe müs­sen im wei­te­ren Ver­lauf Fach­leute klä­ren.

Mit­ar­bei­ter sam­mel­ten sich im Hof­gar­ten Foto: LOKALBÜRO