Ex VW-Chef Mar­tin Winterkorn

Alt­wei­ber-Don­ners­tag, 5.30 Uhr: Bun­des­bau­mi­nis­te­rin Bar­bara Hend­ricks (SPD) erklärt, dass „ganz viele Anspruch auf eine Sozi­al­woh­nung haben, aber keine bekom­men.“ Nur acht Pro­zent aller Berech­tig­ten könnten eine Sozi­al­woh­nung ergat­tern. Und ganz neben­bei erwähnt sie, dass über 40 Pro­zent der Bevölkerung einen Anspruch hätten.

1000 Euro netto – das soll Lebensqualität sein?
Über 40 Pro­zent! Das bedeu­tet, dass knapp die Hälfte der Sin­gle-Deut­schen von netto 1000 Euro (ver­hei­ra­tet 1800 Euro) leben müssen (Quelle: sozialleistungen.info). Davon in Düsseldorf rund 11,08 Euro Miete pro Qua­drat­me­ter zah­len müssen. Macht für 60 qm über 660 Euro Miete. Leben soll ein Mensch dann von 340 Euro im Monat. Zahnärzte und Kran­ken­kasse bezah­len, Lebens­mit­tel und Klei­dung kau­fen, Rhein­bahn-Ticket bezah­len und noch für die Rente spa­ren? Wie soll das gehen, bitte?

Es kommt noch dicker
Aber es kommt noch dicker. Hend­ricks: „Man kann sich vor­stel­len, jede Fami­lie mit einem Nor­mal­ver­dienst und viel­leicht noch mit einem Teil­zeit­ar­beits­ver­dienst und zwei Kin­dern, das ist ja ein Fami­li­en­mo­dell, was wir sehr häufig haben, die haben prak­tisch alle Anrecht auf eine Sozi­al­woh­nung. Ganz viele Allein­er­zie­hende, viele Rent­ne­rin­nen und Rent­ner, die aus­schließ­lich eine Sozi­al­ver­si­che­rungs­rente haben und keine Betriebs­rente, die fal­len eigent­lich alle in diese Berech­ti­gung rein.“

Wer kann’s sich noch leisten…
Geschätzte Frau Hend­ricks: Der Skan­dal ist ja nicht, dass es nicht genügend Sozi­al­woh­nun­gen gibt. Der Skan­dal ist, dass sich die Men­schen von ihrer Hände Arbeit keine nor­male Woh­nung und kein nor­ma­les Leben mehr leis­ten können.

Rei­che ver­die­nen an Armut
Aber so geht’s zu, in Deutsch­land – einem der reichs­ten Länder der Erde. Unsere Eli­ten haben die­ses Land ist zu einem Bil­lig­lohn-Land her­un­ter­ge­wirt­schaf­tet. Damit wir Export-Welt­meis­ter blei­ben und sie ordent­lich an unse­rer Her­um­knap­se­rei verdienen.

…und sie schämen sich nicht einmal
Denn selbst las­sen es sich die Wohl­ha­ben­den recht gut gehen. Jüngstes Bei­spiel: Ex VW-Chef Mar­tin Win­ter­korn. Wie der Spie­gel berich­tete, soll VW ihm eine Fisch­teich­hei­zung für 60.000 Euro bezahlt haben. Hat der Mann keine Skru­pel, kein Unrechts­be­wußt­sein? Offen­bar nicht, die Winterkörner die­ses Lan­des schämen sich nicht einmal.