Eric und Daniela Feh­ling Inha­ber von Fisch Pahlke

In der Bre­ta­gne ent­deckt man ihn bis­wei­len als Blick­fang, z.B. auf einem Wochen­markt, den vor der Küste der Bre­ta­gne vor­kom­mende See­teu­fel (franz.: lotte oder baudroie). Sein bizar­res Aus­se­hen, ein brei­tes zah­ni­ges Maul mit her­vor­ste­hen­dem Unter­kie­fer, auf der Kopf­ober­seite lie­gende Augen und eine extrem glit­schige Haut, lässt an der Berech­ti­gung sei­nes Namens kei­nen Zwei­fel auf­kom­men.

Geges­sen wer­den von die­sem ein­drucksvol­len Fisch das Schwanz-Stück (queue de lotte ). Hier zwei rie­sige Exem­plare ( pro Stück 7,5 kg) mit einem Teil, der für die wei­tere Zube­rei­tung ver­wen­de­ten Zuta­ten und die Bäck­chen (joues de lotte). Das sehr helle, schmack­hafte Fleisch des See­teu­fels ist nicht nur grä­ten­frei, son­dern auch so außer­ge­wöhn­lich fest.

Was  hat der Wochen­markt in der Bre­ta­gne mit dem Düs­sel­dor­fer Wochen­markt Carls­platz gemein­sam? z.B. den SEE-TEUFEL — er kommt aus der Bre­ta­gne frisch nach Düs­sel­dorf.

Hier zwei Super-Fische gerade bei Fisch-Pahlke ange­kom­men; bes­ser und fri­scher geht es nicht — und als Hobby-Koch kann ich nur sagen, ein­fach lecker. Eric Feh­ling und seine Frau Daniela zeig­ten mir gerne die Pracht­ex­em­plare aus Frank­reich in vol­ler Größe.

Gast­bei­trag H.K.