Jon­ges Baas Wolf­gang Rol­s­ho­ven schwärmte :“Die­ser Abend ist nicht zu top­pen“, und er war sich mit den 1.500 Besu­chern zum 85. Geburts­tag der Düs­sel­dor­fer Jon­ges im Rosen­gar­ten des Stadt­mu­se­ums einig — die­ser Abend bleibt im Gedächt­nis. Strah­len­des Wet­ter, eine groß­ar­tige Loka­tion, eine wun­der­bare Aus­stel­lung und ein gran­dio­ses Abend­pro­gramm mit inter­na­tio­na­len Show­grö­ßen von Musi­cal bis Jazz & Soul.

Jon­ges sind Freunde:
Dies unter­strich ein­mal mehr das Team um den Vize­baas Dr. Rein­hold Hahl­hege, der die Orga­ni­sa­tion des Fes­tes hatte. Alle Jon­ges waren auf ihrem Pos­ten und hal­fen wo es nur ging, eben echte Teamarbeit.

Aus­stel­lung eröffnet:
Um 17 Uhr wurde dann die Jon­gesaus­stel­lung im Stadt­mu­seum durch die Minis­te­rin für Hei­mat, Frau Ina Schar­ren­bach und den ers­ten Bür­ger­meis­ter die­ser Stadt Fried­rich Con­zen eröff­net. Die Besu­cher konn­ten einen Ein­blick in das Leben der Jon­ges bekommen.Die Aus­stel­lung ist noch bis 30. August zu besichtigen.

Und dann war soweit:
UNICEF-Kult­mo­de­ra­tor und lang­jäh­ri­ger Pres­se­chef der Com­merz­bank in NRW Heri­bert Klein hatte ein Pro­gramm auf die Beine gestellt was Welt­klas­se­for­mat hatte. Es begann mit der erst 11-jäh­ri­gen MARIE-SOPHIE Fina­lis­tin von the Voice Kids 2017, die sich in die Her­zen der Besu­cher mit ihrer unglaub­li­chen Stimme sang. Ihre „Erin­ne­rung“ aus Cats war ein­fach gran­dios. Sodann ging es Schlag auf Schlag, Musi­cal-Welt­star ZODWA SELELE aus Süd­afrika, Haupt­dar­stel­le­rin aus „Sis­ter Act“ und „Body­gard“, wurde auf­grund ihrer groß­ar­ti­gen Stimme zu Recht von Welt­star Woopie Gold­berg aus­ge­sucht. Wei­ter ging es im Musi­cal­block mit dem US-Ame­ri­ka­ner DENNIS A. LEGREE — jah­re­lang Haupt­dar­stel­ler von Star­light Express -. Der 2 Meter große Musi­cal­star lie­ferte eine Best­per­fo­mance ab. Direkt via San Fran­zisko nach Düs­sel­dorf kam Jazz-Top-Star JUANITA HARRIS, Musik­power ohne Ende und was für eine Natur­stimme. Gefolgt von Soul­man IRVIN DOOMES, USA, der sich gleich mit „New York — New York“ in die Her­zen der Zuschauer sang. US-Star DEBORAH WOODSON bil­dete den Abschluss als Queen of Gos­pel & Soul. Und als dann nach 3 Stun­den Non­stop-Musik vom Feins­ten von der mit 7 Musi­kern besetz­ten Star­band aus 6 Ein­zel­for­ma­tio­nen unter der Lei­tung von Kult­drum­mer WILLY KETZER die Jam-Sas­sion mit allen Inter­pre­ten gemein­sam von Heri­bert Klein ein­ge­läu­tet wurde, hielt es kei­nen der Besu­cher mehr auf den Sit­zen. Eine musi­ka­li­sche Party vom Feins­ten im Rosen­gar­ten und der Afri­ka­ni­sche Start­rom­pe­ter TERRENCE NGASSA sang das Final­lied „What a won­der­ful Day“ — ja es war ein wun­der­vol­ler Tag in Düs­sel­dorf — danke Jonges.

Die Nacht im Derag Living­ho­tel De Medici:
Völ­lig erschöpft ruh­ten die US-Stars bei Jon­ges Freund und Gene­ral­di­rek­tor des Grand­ho­tels im Her­zen der Düs­sel­dor­fer Alt­stadt bei Ber­told Reul, selbst begeis­ter­ter Jazz und Soul­fan. „Das war abso­lute Spit­zen­klasse“ schwärmte der Hotel­chef als er zu einem Absa­cker in der Nacht ein­lud und auch heute am Mor­gen schon wie­der parat war und das exzel­lente Früh­stück per­sön­lich betreute. Ja, alle waren in einem Team zusam­men — eben echte Düs­sel­dor­fer Jonges.

Viel­leicht gibt es ja ein Wie­der­se­hen beim 90.Geburtstag in unse­rer Stadt — die Besu­cher wür­den sich freuen.