Merk­blatt zuzr Brief­wahl.…

 

Ups – da hatte der Beamte Klaus S. aber merk­wür­dige Post des Bür­ger­meis­ters der Stadt Erkrath im Brief­kas­ten.

 

Merk­blatt zur Brief­wahl
„Sehr geehrte Wäh­le­rin!
Sehr geehr­ter Wäh­ler!

Anlie­gend erhal­ten Sie die Unter­la­gen für die Wahl zum nord­rhein-west­fä­li­schen Land­tag am 14. Mai 2017 in dem auf dem Wahl­schein bezeich­ne­ten Wahl­kreis: …“

 

 

Rat­lo­ses Wahl­amt
Wie jetzt? Klaus S. war ver­wirrt. Sicher, er hatte die Brief­wahl-Unter­la­gen ange­for­dert — aber doch bitte für die Bun­des­tags­wahl am 24. Sep­tem­ber 2017.
Auch im Wahl­amt der Stadt Erkrath ist man rat­los. Eine Spre­che­rin: „Für die Bun­des­tags­wahl haben wir extra alles neu dru­cken las­sen. Die­sen Pat­zer kön­nen wir uns nicht erklä­ren.“

Kohl­ham­mer-Ver­lag: Wir waren’s nicht
Klar ist: Wenn es keine neue Form des Merk­blatt-Recy­clings ist, hat doch irgendwo jemand gepennt. Viel­leicht bei der Kohl­ham­mer GmbH, bei der die Städte unter and­rem die Merk­blät­ter zur Brief­wahl bestel­len. Eine Spre­che­rin: „Das scheint mir unmög­lich. Weil nach den Wah­len die nicht abge­nom­me­nen Merk­blät­ter und Unter­la­gen auch nicht mehr ange­for­dert wer­den, stamp­fen wir sie sofort ein.“

Noch mehr fal­sche Merk­blät­ter?
Rät­sel über Rät­sel. Aber was liegt näher, als das der Pat­zer dann also doch bei dem Wahl­amt pas­siert ist, wo noch alte Merk­blät­ter her­um­ge­le­gen haben müs­sen. Wir dür­fen gespannt sein, ob noch mehr Merk­blät­ter zur Land­tags-Wahl auf­tau­chen…