Ein­fahrt Park­platz ehe­ma­li­ges Telekomgelände

 

Düs­sel­dorf. Nach­dem die große Park­flä­che auf dem ehe­ma­li­gen Tele­kom­ge­lände an der Molt­ke­straße 23 lange leer stand, ist es dem Park­raum­be­wirt­schaf­ter ampido gelun­gen, die Flä­che für Anwoh­ner und Besu­cher von Düs­sel­dorf-Pem­pel­fort ver­füg­bar zu machen. Ins­ge­samt bie­tet ampido dort ab sofort bis zur geplan­ten Neu­be­bau­ung rund 150 neue Park­plätze an und leis­tet damit einen gro­ßen Bei­trag zur Ent­span­nung der Park­si­tua­tion vor Ort. Marina Spill­ner, Bezirks­bür­ger­meis­te­rin für den Stadt­be­zirk 1, zu dem Pem­pel­fort gehört, freut sich sehr über die Revi­ta­li­sie­rung des Gelän­des und sagt, dass “der enorme Park­druck für die Anwoh­ner lange ein gro­ßes Pro­blem” war.

Agata Reul, Inha­be­rin des “Agata’s” Restau­rant in der Müns­ter­straße, ist erleich­tert über die neuen Park­mög­lich­kei­ten für ihre Gäste. „Wir sind froh, dass sich die Park­platz­si­tua­tion für unsere Gäste ver­bes­sert hat und emp­feh­len den Park­platz in der Molt­ke­straße gerne wei­ter. Dass die Park­plätze nicht nur in unmit­tel­ba­rer Nähe, son­dern auch zu guten Kon­di­tio­nen ange­bo­ten wer­den, fin­den wir spitze!“

Für 1 Euro pro Stunde bezie­hungs­weise 6 Euro pro Tag kön­nen die Nut­zer von ampido auf den frei zugäng­li­chen Stell­plät­zen par­ken. Die Park­plätze kön­nen auch län­ger­fris­tig ange­mie­tet wer­den, wobei der Wochen­preis bei 30 und der Monats­preis bei 80 Euro liegt. Damit lie­gen die Park­preise rund 50 Pro­zent unter den dort übli­chen Parkgebühren.

Um den Park­platz in der Molt­ke­straße zu nut­zen, bedarf es einer Online-Reser­vie­rung vorab. Diese kann bis zu 30 Tage im Vor­aus oder auch direkt vor Ort in Echt­zeit erfolgen.

Hierzu genügt eine kos­ten­lose Regis­trie­rung auf www.ampido.com oder bequem per App. Im Anschluss kann der Park­platz bequem online aus­ge­wählt, gebucht und bar­geld­los bezahlt wer­den. „Es macht uns stolz, den Anwoh­nern die Park­platz­su­che erleich­tern und an der CO2-Reduk­tion mit­wir­ken zu kön­nen“, betont Yaso­tha­ran Paka­sathanan, Geschäfts­füh­rer der ampido GmbH.