“Eddy” und Mit­ar­bei­ter der Stadt­werke Foto: LOKALBÜRO

 

Ober­bür­ger­meis­ter Tho­mas Gei­sel und Stadt­werke-Chef Dr. Udo Brock­meier gaben heute den Start­schuss für die Erwei­te­rung der “eddy” Flotte. Zwei­hun­dert neue Motor­rol­ler sind nun­mehr mehr im Stadt­ge­biet unter­wegs, außer­dem wurde das Geschäfts­ge­biet deut­lich ausgedehnt.

Die bis­he­rige Flotte legt zusam­men täg­lich die Stre­cke Düs­sel­dorf — Wien zurück. Wie von­sei­ten der Stadt­werke erklärt wurde, habe es bis­her keine gro­ßen tech­ni­schen Defekte gege­ben, auch die Zahl der Unfälle bei dem ein “eddy” betei­ligt gewe­sen ist, liegt bei null. Im Laufe der Zeit wur­den wei­tere tech­ni­sche Mög­lich­kei­ten ent­wi­ckelt, so ist es in Zukunft nicht mehr mög­lich sei­nen “eddy” in einem der Parks in Düs­sel­dorf abzu­stel­len und die Miet­zeit dort zu been­den. Van­da­lis­mus­schä­den gibt es ist bis auf ganz wenige Aus­nah­men kaum, da der Mie­ter sich vorab mit Füh­rer­schein regis­trie­ren muss, und so immer der Mie­ter fest­ge­stellt wer­den kann.

Ober­bür­ger­meis­ter Tho­mas Gei­sel begrüßt die Erwei­te­rung des Sys­tems, denn: „Grund­sätz­lich begrü­ßen wir das Sharing-Kon­zept ‚eddy‘, da das E‑Rol­ler-Ange­bot die Mög­lich­keit bie­tet, sich abgas­neu­tral fort­zu­be­we­gen, die städ­ti­schen Stra­ßen zu ent­las­ten, die Umwelt­be­las­tung zu redu­zie­ren und so ins­ge­samt die Lebens­qua­li­tät zu steigern.

Mar­tin Giehl, bei den Stadt­wer­ken zustän­dig für die Ent­wick­lung neuer Geschäfts­mo­delle, kün­digt der­weil eine wei­tere Auf­sto­ckung der „eddy“-Flotte an: „Im Laufe des Som­mers wer­den wir noch­mal um 200 auf dann 500 Rol­ler erhö­hen.“ Giehl betont: „Wir prü­fen sehr inten­siv das Feed­back unse­rer Kun­den und wer­den ‚eddy‘ wei­ter­hin strikt ent­lang der Markt­ge­ge­ben­hei­ten entwickeln.“