Ein atem­be­rau­ben­des Pro­gramm konnte die Pre­mie­ren­gäste heute im Cir­cus Ron­calli an den Rhein­wie­sen erle­ben. Erst­ma­lig gab es keine Tiere mehr im Cir­cus Ron­calli. Das Pro­gramm, wel­ches von Künst­lern aus 42 Län­dern bestrit­ten wurde ließ keine Lan­ge­weile auf­kom­men. Atem­be­rau­bende Artis­tik, lachende Clowns, hüb­sche Mäd­chen und ein gut gelaun­tes Publi­kum ließ den Abend zum vol­len Erfolg wer­den. Publi­kums­lieb­ling ist die Neu­ent­de­ckung des Jah­res, so wie Bern­hard Paul auf einer Pres­se­kon­fe­renz sagte, ist der Clown Chris­tir­rin aus Mexiko. Er ist nicht nur Clown, nein er ist Akro­bat, Musi­ker und Sänger.

Einer der ers­ten Höhe­punkte der Show war ein Holo­gramm, indem Pferde durch die Arena trabten.

Zur Pre­miere waren natür­lich auch viel Pro­mi­nenz gekom­men. Zu den Gäs­ten zähl­ten Jenny Jür­gens mit Mut­ter Panja, Innen­mi­nis­ter Her­bert Reul mit Gat­tin, Heri­bert Faß­ben­der, Ute Oho­ven mit Toch­ter Clau­dia Jer­ger, Wolf­gang Rol­s­ho­ven, Axel Poll­heim, Leo Lietz von den Lords, Schau­spie­le­rin Jean­nine Burch und der Ober­bür­ger­meis­ter Tho­mas Gei­sel mit Familie.