Neuer Innen­raum Foto: Rheinbahn

 

Die Rhein­bahn inves­tiert rund 26 Mil­lio­nen Euro in die Moder­ni­sie­rung ihrer Nie­der­flur-Stra­ßen­bah­nen der ers­ten Genera­tion (Typ NF6). Ab heute kommt das erste kom­plett über­ar­bei­tete Fahr­zeug auf die Gleise – von der Tech­nik über das Design bis hin zur Ergo­no­mie des Fah­rer­ar­beits­plat­zes hat sich eini­ges verbessert.

Kaum zu glau­ben, aber die ers­ten Nie­der­flur-Bah­nen sind schon seit 1996 im Betrieb. Auf den ers­ten Blick sieht man ihnen ihr Alter nicht an. Und trotz­dem: Die Fahr­zeuge des Typs NF6 (Nie­der­flur, 6 Ach­sen) haben bereits mehr als die Hälfte ihrer Lebens­zeit erreicht und die 22 Ein­satz­jahre haben – nicht immer gleich sicht­bare – Spu­ren hin­ter­las­sen. Des­halb wird die Firma IFTEC in Leip­zig alle 48 Bah­nen die­ses Typs rundum erneu­ern und tech­nisch ver­bes­sern, um sie für wei­tere 16 Jahre fit zu machen. Der Pro­to­typ ist aus Leip­zig zurück und erstrahlt in neuem Glanz.

Tech­nik verbessert
Das Leip­zi­ger Unter­neh­men hat das Fahr­zeug zunächst ent­kernt und in seine Ein­zel­teile zer­legt, dann die Wagen­käs­ten sand­ge­strahlt, die Unter­bö­den aus­ge­tauscht, die Ach­sen, Dreh­ge­stelle und alle elek­tri­schen Teile auf­ge­ar­bei­tet oder getauscht, Hei­zun­gen, Brems­wi­der­stände, Bord­netz- und Antriebs­um­rich­ter demon­tiert und geson­dert auf­ge­ar­bei­tet. Die frei­ge­leg­ten Flä­chen wur­den gründ­lich gerei­nigt, auf Kor­ro­sion unter­sucht und instand gesetzt.

Design und Sicherheit
Außen ist die Bahn in rot-sil­ber­ner Optik neu lackiert und auch im Innen­raum sieht sie deut­lich fri­scher aus: Die Wände und Decken sind jetzt weiß, die Wand zum Fah­rer­ar­beits­platz rot, die Sitze aus grauem, hygie­ni­schen Leder – das Design ist also schon jetzt an die zukünf­ti­gen Stadt­bah­nen des Typs HF6 ange­passt, die die Firma Bom­bar­dier gerade neu für die Rhein­bahn baut. Ener­gie­spa­rende LED-Beleuch­tung ersetzt die her­kömm­li­chen Leucht­stoff­röh­ren. Für mehr Sicher­heit sor­gen eine Video­über­wa­chung und ein neuer, rutsch­fes­ter Belag samt Unterboden.

Fah­rer­ar­beits­platz neu und ergo­no­misch gestaltet
Auch der Fah­rer­ar­beits­platz ist neu gestal­tet und heu­ti­gen Stan­dards ange­passt. „Der Fah­rer­sitz ist aus­ge­tauscht und das Bedien­pult erhöht, die Tas­ten erneu­ert und ande­res ange­ord­net, damit die all­täg­li­chen Hand­griffe und Bewe­gun­gen beim Fah­ren ergo­no­misch ablau­fen. Das war uns beson­ders wich­tig!“, so Pro­jekt­lei­ter Michael Lang aus dem Kom­pe­tenz­cen­ter Fahr­zeuge. Zusätz­lich kann der Fah­rer­stand auf Wunsch mit Frisch­luft von drau­ßen belüf­tet werden.

Der Pro­to­typ geht noch heute auf Linie, vier wei­tere Wagen sind bereits in Leip­zig. Nach und nach machen sich auch die rest­li­chen Fahr­zeuge auf den Weg, sodass das Moder­ni­sie­rungs­pro­gramm vor­aus­sicht­lich im Jahr 2019 abge­schlos­sen sein wird.