Foto: LOKALBÜRO

 

Heute ist der letzte Tag der größ­ten Kir­mes am Rhein
Die Erwar­tun­gen wur­den über­trof­fen: Statt der erhoff­ten vier Mil­lio­nen Besu­cher zog die „Größte Kir­mes am Rhein“ 4,25 Mil­lio­nen Besu­cher an. Das gab Kir­mes-Orga­ni­sa­tor Tho­mas König heute bei einer Pres­se­kon­fe­renz bekannt. 10 Tage Kir­mes bei bes­tem Som­mer­wet­ter. Die rund 300 Schau­stel­ler boten den Besu­chern eine Viel­falt an Attrak­tio­nen. Viele Neu­hei­ten hat­ten Pre­miere auf der Kir­mes.

Michael Schnitz­ler vom LB befragt, wie er mit dem neuen Stand­ort sei­nes Zel­tes zufrie­den war äußerte sich, daß jetzt noch keine Aus­sa­gen gemach­ten wer­den kön­nen, man müsse die Abrech­nung noch erstel­len und die Zah­len auf­ar­bei­ten. Der größte Erfolg für das Uerige Zelt war jedoch der Auf­tritt von “Halb­angst” mit For­tunaspie­lern “Lumpi” und Jens Lan­ge­neke sowie die Ein­füh­rung des Bie­res “Hosen Hell”, wel­ches jedoch lei­der seit Sams­tag­abend aus­ver­kauft ist.

Auch die Poli­zei­sta­tis­tik ist über­wie­gend Posi­tiv
Keine beson­de­ren Vor­komm­nisse“, mel­dete Poli­zei­spre­cher Mar­cus Nie­sc­zery. Das schlimmste Sexu­al­de­likt von fünf gemel­de­ten Fäl­len war ein erzwun­ge­ner Kuss, die Zahl der Kör­per­ver­let­zun­gen (28) und Platz­ver­weise (121) lagen über dem Vor­jahr, beweg­ten sich jedoch laut Poli­zei im Nor­mal­be­reich bei mehr als vier Mil­lio­nen Men­schen. Dies gilt auch für die Zahl der Taschen­dieb­stähle (10).

Nach der Kir­mes ist vor der Kir­mes, freuen wir uns auf 2019.