Am Nach­mit­tag des 10. März erreichte das Sturm­tief “Eber­hard” die Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf und zog mit Wind­ge­schwin­dig­kei­ten von bis zu 120 km/h über die Lan­des­haupt­stadt. Der Deut­sche Wet­ter­dienst (DWD) hat dazu eine amt­li­che Unwet­ter­war­nung der Stufe 3 bis 4 für den Zeit­raum von 14 bis 20 Uhr her­aus­ge­ge­ben. Die Feu­er­wehr Düs­sel­dorf hat auf­grund der Unwet­ter­war­nung des DWDs vor­sorg­lich das Kri­sen­ma­nage­ment der Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf akti­viert

Bis zum jet­zi­gen Zeit­punkt wurde die Feu­er­wehr Düs­sel­dorf zu rund 135 sturm­be­ding­ten Ein­sät­zen alar­miert. Ver­letzte sind zum aktu­el­len Zeit­punkt nicht zu ver­zeich­nen. 

Die Rhein­bahn hat ihre Fahr­gäste über ihre Ver­kehrs­in­fo­ta­feln über das Sturm­tief „Eber­hard“ infor­miert. Der Zug­ver­kehr  der Deut­schen Bahn wurde unter ande­rem im VRR Gebiet ein­ge­stellt.

Über­all kam es zu erhe­li­chen Sturm­schä­den, auf der Adler­straße wurde ein Baum ent­wur­zelt, der auf meh­rere Autos fiel. In der Bol­ker­straße und an ande­ren Orten der Alt­stadt fie­len Dach­zie­gel auf die Straße.