Musik­brun­nen im Stadt­brück­chen Foto: LOKALBÜRO

 

Bis Anfang Mai wer­den die Fach­leute schritt­weise alle 48 Brun­nen­an­la­gen aktivieren

Mit dem Früh­lings­an­fang rüs­tet sich nicht nur die Pflan­zen- und Tier­welt für die helle Jah­res­zeit, son­dern auch die städ­ti­schen Brun­nen­an­la­gen erwa­chen aus ihrem Win­ter­schlaf. Tra­di­tio­nell zur Oster­zeit wird die all­jähr­li­che Brun­nen­sai­son ein­ge­läu­tet. Im Laufe des Aprils wer­den im Auf­trag des Kul­tur­am­tes die städ­ti­schen Brun­nen­an­la­gen in Betrieb genommen.

Pünkt­lich zum Oster­fest wer­den nicht nur die Alt­stadt­brun­nen spru­deln, son­dern auch der Segel­brun­nen auf dem Platz der deut­schen Ein­heit, der Hei­mat­brun­nen in Ger­res­heim und der Bar­ba­ros­s­abrun­nen in Ober­kas­sel. Bis Anfang Mai wer­den die Fach­leute dann schritt­weise alle 48 Brun­nen­an­lage akti­viert haben.

Bereits im März wurde der Nord­park­brun­nen mit sei­nen zahl­rei­chen Fon­tä­nen in Betrieb genom­men und erfreut seit­her mit sei­nem Was­ser­spiel eine Viel­zahl von Besu­chern des Nord­parks und des nahe­ge­le­gen Aqua­zoo Löb­be­cke Museum. Zuvor muss­ten Fach­leute die 160 Düsen mit gro­ßer Sorg­falt rei­ni­gen, mon­tie­ren und ein­stel­len, sowie die Pum­pen prü­fen. Im Zuge der Brun­nenin­be­trieb­nahme wer­den nicht nur Rei­ni­gungs­ar­bei­ten durch­ge­führt, son­dern auch erfor­der­li­che Repa­ra­tu­ren und Sanie­rungs­ar­bei­ten vor­ge­nom­men. So wird bei­spiels­weise die Diri­gen­ten­fi­gur, wel­che die Brun­nen­spitze des Musik­brun­nens ziert, eine Auf­ar­bei­tung erhal­ten. In der zwei­ten April­wo­che wird der bron­zene Diri­gent demon­tiert und in einer Kunst­gie­ße­rei über­ar­bei­tet. Die Figur wird neu ver­gol­det und der feh­lende Diri­gen­ten­stab ersetzt. Auch am Scha­len­brun­nen wird eine Über­ar­bei­tung statt­fin­den. Über die Win­ter­mo­nate sind an der noch nicht gänz­lich aus­ge­här­te­ten Bau­sub­stanz ober­fläch­li­che Abplat­zun­gen im Brun­nen­be­cken ent­stan­den. Ein Restau­ra­tor wird die Schä­den im Laufe des Aprils beheben.

Ein beson­de­rer Höhe­punkt der dies­jäh­ri­gen Brun­nen­sai­son ist die Wie­der­her­stel­lung der his­to­ri­schen Balus­tra­den am Tri­to­nen­brun­nen. Die seit­li­chen Stütz­mau­ern und die auf­sit­zen­den Sei­ten­ba­lus­tra­den waren so stark geschä­digt, dass die Balus­tra­den im Februar 2018 abge­baut wer­den muss­ten. Diese wer­den der­zeit restau­riert. Noch im April wird ein Restau­ra­tor mit den Arbei­ten begin­nen und das his­to­risch so bedeut­same Ensem­ble ent­spre­chend den denk­mal­recht­li­chen Vor­ga­ben in sei­ner Gesamt­heit wie­der­her­stel­len. Die Arbei­ten sol­len im Som­mer 2019 abge­schlos­sen sein.

Das Kul­tur­amt sorgt mit Unter­stüt­zung des Amtes für Gebäu­de­ma­nage­ment auch in der Brun­nen­sai­son für die regel­mä­ßige Rei­ni­gung der Brun­nen­an­la­gen und not­wen­di­gen Repa­ra­tu­ren. Ins­be­son­dere in Hit­ze­pe­ri­oden wird auf den not­wen­di­gen Was­ser­aus­tausch geach­tet, um Ver­al­gungs­ge­fahr vorzubeugen.