Geht’s noch? Zig Jahre haben die Düsseldorfer Baulärm, Schutt und Umleitungen ertragen. Sie haben den ganzen Mist ertragen, weil sie sich auf eine schöne City freuten. Eine City für’s Auge, zum Spazierengehen, zum sich dran zu erfreuen.

Und jetzt das. Kaum ist alles fertig, stellt die Verwaltung die schönen neuen Plätze mit häßlichen Werbe-Pavillons und Zelten zu. Wie hier am Corneliusplatz. Seit Dienstag beschenken uns irgendwelche PR-Acrobaten mit einem riesigen Zelt. Vom 9. bis 11. Mai gibt’s dort „La Journée Du Parfum (Tage des Duftes)“. Ihrem Lokalbüro stinkt das gewaltig. Vor allem aber, dass wir das bescheuerte Kaufhof-Vorzelt erst am 16. Mai wieder los sind.

Denn es ist eine Augenweide. Die schönen Achsen von der Kö bis in den Hofgarten, vom Kö-Bogen in die Altstadt – zugestellt mit der Plastik-Bude. Und Fußgänger kommen hinter dem Zelt nicht mehr zur Landskrone, um die Sitzflächen mit Blick zum Hofgarten zu nutzen.

Eine Schande. Der schöne Corneliusplatz hat gerade erst wieder Luft geholt, denn im Winter war er mit der großen Almhütte zugepflastert. Viele Düsseldorfer waren darüber wenig begeistert.

Denn diese lästige, aufdringliche Werberei nimmt überhand. Auch der Schadowplatz wird mehrfach im Jahr mit riesiegen Containern und Wagenburgen für Auto- und sonstigen Firlefanz zugebaut. Und auch den Burgplatz erwischt es immer häufiger.

Die Stadt soll also nicht sagen wir schaffen schöne Plätze für die Bürger. Liebe Stadt, sei wenigstens so ehrlich und sag, dass Du neue Kulissen für lukrative Werbepräsentationen baust. Und senke im Gegenzug unsere Steuern. Als Schmerzensgeld…