Frankreichfest 2019 Foto: LOKALBÜRO

 

Über 100.000 feiern fröhlich und friedlich die Freundschaft mit Frankreich!

La grande fête française par excellence! Bei größtenteils hervorragenden Wetterbedingungen feierten über 100.000 Besucher das 19. Düsseldorfer Frankreichfest und die 18. Tour de Düsseldorf. Sie erfreuten sich am Charme des Nachbarlandes und dem Wert der Freundschaft beider Länder. Dieses positive Zwischen-Fazit zog der Veranstalter, die Destination Düsseldorf (DD), ein Zusammenschluss von 150 Unternehmen aus der Re- gion. Boris Neisser aus dem Vorstand der DD: „Als wir im Jahr 2001 das Frankreichfest ins Leben gerufen haben, konnten wir nicht ahnen, wie schön und wie groß es sich entwickeln würde. In politisch zuweilen unruhigen Zeiten ist dieses Fest der Freundschaft zwischen beiden Ländern ein wichtiges Symbol und ein tolles Stück Europa. Es hat zudem eine überaus sympathische Ausstrahlung und macht einfach Spaß!“ Ein schönes Signal war auch, dass die Botschafterin der Republik Frankreich in Deutschland, Anne- Marie Descôtes, extra aus Berlin angereist war, um sich vor Ort ein Bild von der Veranstaltung zu machen. Sie blieb Freitag und Samstag in Düsseldorf und lobte die Emotionalität und Authenzität des Frankreichfestes.

Aussteller zufrieden, Organisation hervorragend
Auch die 120 Aussteller waren mit dem Besuch sehr zufrieden. Der originelle Aussteller Aïl, Aïl, Aïl La Gousse kam erstmalig und extra aus Südfrankreich an den Rhein gereist und fand mit seinem Knoblauch großen Absatz. Inhaber Claude Mainelle will 2020 unbedingt wiederkommen. Wie immer wurde das Frankreichfest hervorragend organisiert von der Agentur Schlieter & friends. Petra Schlieter-Gropp: „Alles hat reibungslos funktioniert. Es herrschte an allen drei Tagen eine absolut friedliche und fröhliche Atmosphäre. Düsseldorf hat sich wieder einmal von seiner besten Seite gezeigt.“

18. Tour de Düsseldorf: Ältestes Auto von 1924
Auch die 18. „Tour de Düsseldorf“, das größte Treffen französischer Oldtimer in Deutschland, war erneut ein voller Erfolg. Fast 150 automobile Raritäten starteten eine landschaftlich reizvolle Rundfahrt um Düsseldorf bis in die Ausläufer des Bergischen Landes. Beispiele aus der Preisverleihung:

  • Ältestes Auto: Gisbert Braam aus Kleve mit seinem Citroёn CV5, Baujahr 1924.
  • 
Weiteste Anreise: Peter Brodersen aus Frestedt (483 km) mit seinem Peugeot 404 
Coupé aus dem Jahr 1967.
  • Bestes Outfit: Familie Pieper aus Remscheid, die komplett in zeitgenössicher Klei- 
dung in ihrem Citroёn CV11 mitfuhr.