Frank­reich­fest 2019 Foto: LOKALBÜRO

 

Über 100.000 fei­ern fröh­lich und fried­lich die Freund­schaft mit Frank­reich!

La grande fête fran­çaise par excel­lence! Bei größ­ten­teils her­vor­ra­gen­den Wet­ter­be­din­gun­gen fei­er­ten über 100.000 Besu­cher das 19. Düs­sel­dor­fer Frank­reich­fest und die 18. Tour de Düs­sel­dorf. Sie erfreu­ten sich am Charme des Nach­bar­lan­des und dem Wert der Freund­schaft bei­der Län­der. Die­ses posi­tive Zwi­schen-Fazit zog der Ver­an­stal­ter, die Desti­na­tion Düs­sel­dorf (DD), ein Zusam­men­schluss von 150 Unter­neh­men aus der Re- gion. Boris Neis­ser aus dem Vor­stand der DD: „Als wir im Jahr 2001 das Frank­reich­fest ins Leben geru­fen haben, konn­ten wir nicht ahnen, wie schön und wie groß es sich ent­wi­ckeln würde. In poli­tisch zuwei­len unru­hi­gen Zei­ten ist die­ses Fest der Freund­schaft zwi­schen bei­den Län­dern ein wich­ti­ges Sym­bol und ein tol­les Stück Europa. Es hat zudem eine über­aus sym­pa­thi­sche Aus­strah­lung und macht ein­fach Spaß!“ Ein schö­nes Signal war auch, dass die Bot­schaf­te­rin der Repu­blik Frank­reich in Deutsch­land, Anne- Marie Descôtes, extra aus Ber­lin ange­reist war, um sich vor Ort ein Bild von der Ver­an­stal­tung zu machen. Sie blieb Frei­tag und Sams­tag in Düs­sel­dorf und lobte die Emo­tio­na­li­tät und Authen­zi­tät des Frank­reich­fes­tes.

Aus­stel­ler zufrie­den, Orga­ni­sa­tion her­vor­ra­gend
Auch die 120 Aus­stel­ler waren mit dem Besuch sehr zufrie­den. Der ori­gi­nelle Aus­stel­ler Aïl, Aïl, Aïl La Gousse kam erst­ma­lig und extra aus Süd­frank­reich an den Rhein gereist und fand mit sei­nem Knob­lauch gro­ßen Absatz. Inha­ber Claude Mai­nelle will 2020 unbe­dingt wie­der­kom­men. Wie immer wurde das Frank­reich­fest her­vor­ra­gend orga­ni­siert von der Agen­tur Schlie­ter & friends. Petra Schlie­ter-Gropp: „Alles hat rei­bungs­los funk­tio­niert. Es herrschte an allen drei Tagen eine abso­lut fried­li­che und fröh­li­che Atmo­sphäre. Düs­sel­dorf hat sich wie­der ein­mal von sei­ner bes­ten Seite gezeigt.“

18. Tour de Düs­sel­dorf: Ältes­tes Auto von 1924
Auch die 18. „Tour de Düs­sel­dorf“, das größte Tref­fen fran­zö­si­scher Old­ti­mer in Deutsch­land, war erneut ein vol­ler Erfolg. Fast 150 auto­mo­bile Rari­tä­ten star­te­ten eine land­schaft­lich reiz­volle Rund­fahrt um Düs­sel­dorf bis in die Aus­läu­fer des Ber­gi­schen Lan­des. Bei­spiele aus der Preis­ver­lei­hung:

  • Ältes­tes Auto: Gis­bert Braam aus Kleve mit sei­nem Citroёn CV5, Bau­jahr 1924.
  • 
Wei­teste Anreise: Peter Bro­der­sen aus Fres­tedt (483 km) mit sei­nem Peu­geot 404 
Coupé aus dem Jahr 1967.
  • Bes­tes Out­fit: Fami­lie Pie­per aus Rem­scheid, die kom­plett in zeit­ge­nös­si­cher Klei- 
dung in ihrem Citroёn CV11 mit­fuhr.