Oberbürgermeister Thomas Geisel: „Ein gutes Signal“

Die Umweltspuren in Düsseldorf sowohl auf der Merowingerstraße als auch auf der Prinz-Georg-Straße sind ab Mittwochmittag, 17. Juli, auch für Autos mit mindestens drei Menschen freigegeben worden. Die Freigabe erfolgte durch die Anbringung von neu entwickelten Verkehrszeichen.

„Es ist ein gutes Signal, dass wir die Umweltspur jetzt auch für Fahrgemeinschaften mit mindestens drei Personen freigeben können: Düsseldorf hat als Vorreiter eine Genehmigung beim Bund beantragt und schließlich auch erhalten. Mit der Umweltspur erhalten neben zukunftsweisenden Verkehrsmitteln wie Bussen, E-Fahrzeugen und Fahrrädern jetzt auch Fahrgemeinschaften Vorfahrt. Das schafft einen Anreiz, das Fahrzeug nicht mehr allein zu nutzen und Mitfahrende einzuladen – zum Beispiel auch über entsprechende Portale im Internet“, betont Oberbürgermeister Thomas Geisel.

Umweltstpuren Foto: Stadt Düsseldorf

Das neue Verkehrszeichen, das die Freigabe für Fahrgemeinschaften signalisiert, wurde durch die Landeshauptstadt Düsseldorf entwickelt und eigens für die Düsseldorfer Umweltspuren vom NRW-Verkehrsministerium versuchsweise zugelassen. Der Testbetrieb für das neue Verkehrszeichen wird ähnlich wie die Umweltpuren selbst umfangreich wissenschaftlich begleitet.

Um ein drohendes Dieselfahrverbot für die Düsseldorfer Innenstadt abzuwenden, wurde seitens der Landeshauptstadt im Rahmen des Luftreinhalteplans das Paket zur Verringerung der Schadstoffbelastung kurzfristig um die Einrichtung und Prüfung von Umweltspuren ergänzt. Diese werden jetzt im Rahmen eines Verkehrsversuches erprobt. Dieser läuft etwa bis Ostern 2020.