Altbier-Kollaboration zwischen Mikkeller und Uerige Foto: LOKALBÜRO

 

UERIGE BRAUT MIKKELLER

Das Spezialbier heißt „Gnavne Gamle Men“ und entstand in Kooperation mit dem bekannten Craft-Beer-Brauer aus Kopenhagen.

Beim Uerige kommt alles auf die Braukunst und die guten Zutaten an. Daraus entstehen das Altbier, die Fassbrause, der Bierbrand und der Whisky. Immer wieder arbeitet das Uerige-Team auch mit ambitionierten Branchengrößen zusammen und kreiert neue Spezialitäten. So wird alljährlich im August/September das extra gehopfte „Jrön“ eingebraut. Es entstand in Kooperation mit Oliver Wesseloh, dem Weltmeister der Biersommeliers. Nun gibt es eine weitere Innovation. Sie kam nach einem Treffen von Uerige-Baas Michael Schnitzler mit Mikkel Borg Bjergsø zustande.

Bjergsø ist Däne und lebt in Kopenhagen. Der ehemalige Mathe-, Physik- und Chemielehrer ist ein Star der Craft-Beer-Szene, der den Uerige schon lange kennt und schätzt. Bjergsø lässt seine Biere in Belgien brauen, aber auch in Island oder Alaska, in den USA besitzt er inzwischen eine eigene Brauerei. Im Mai wurde bei einem Besuch in Düsseldorf die Rezeptur für ein Mikkeller-Altbier aus dem Hause Uerige besprochen. Michael Schnitzler weiß um Mikkellers Sachkunde und ließ sich auf das Projekt genauso gerne ein, wie er mit dem Bierbrauereitechnologen Dr. Fritz Briem im bayrischen Au das „Hosen Hell“ braut. „Solche so genannten Collaboration-Brews können zu herausragenden Produkten führen, deswegen treiben wir nach eingehender Prüfung und mehreren Probe-Suden gerne solche Innovationen voran“, sagt der Uerige-Baas.

Herausgekommen ist das „Gnavne Gamle Men“, was so viel bedeutet wie „uerige Männer“, aber in Dänemark auch eine Bezeichnung für eine gesellige Runde von guten alten Freunden ist. Das passt zum Uerige. Das neue Bier ist zudem bewusst nicht so exotisch konzipiert wie manch anderes Mikkeller-Produkt, bei dem auch mal Feigen oder Stachelbeeren zum Einsatz kommen können.

Den Charakter des neuen Altbiers bestimmt eine besondere Malzrezeptur, unter anderem mit Weizenröstmalz und einer besonderen Caramelmalzvariante.

Mit einer speziellen Spalt-Hopfengabe wurde der traditionelle Altbierstil neu interpretiert. Das Mikkeller besticht durch ein süßliches, nussiges Malzaroma mit fruchtigen Noten. Die Malzsüße setzt sich in einem vollmundigen Trunk fort. Hopfenaromen, aber auch die Altbier-typische Bittere erzeugen einen ausgewogenen Geschmack. Die im Nachgang leicht überschießende Kohlensäure macht das Mikkeller aus der Altstadt zu einem erfrischenden Sommerbier mit Charakter. Es hat 35 Bittereinheiten und damit etwas weniger als das Uerige Classic, das auf 48 Bittereinheiten kommt. Der Alkoholgehalt liegt bei 5,1 Prozent.

Das Design des „Gnavne Gamle Men“ folgt dem Mikkeller-Style von US Künstler Keith Shore, greift aber Uerige-Elemente auf. Es ist erhältlich in Kopenhagen und Düsseldorf, hier im Uerige-Stammhaus an der Berger Straße – und nur solange der Vorrat reicht.