Der Rat­haus­kel­ler mit sei­nen rund 150 Sitz­plät­zen ist umfas­send moder­ni­siert wor­den und kann künf­tig gas­tro­no­misch genutzt werden,©Landeshauptstadt Düsseldorf/Ingo Lammert

 

Stadt stellt die neu gestal­te­ten und moder­ni­sier­ten Räum­lich­kei­ten vor

Die Räum­lich­kei­ten des Rat­haus­kel­lers wur­den vom Amt für Gebäu­de­ma­nage­ment der Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf in die­sem Jahr umfas­send saniert und auf den neu­es­ten Stand der Tech­nik gebracht. Hier­bei wur­den die Vor­aus­set­zun­gen geschaf­fen, den Rat­haus­kel­ler zukünf­tig sowohl für eigene städ­ti­sche als auch öffent­li­che Ver­an­stal­tun­gen umfas­send gas­tro­no­misch nut­zen zu können.

Bei den Arbei­ten wurde unter ande­rem der Brand­schutz ertüch­tigt sowie die Lüf­tungs­an­lage ein­schließ­lich des Aus­tauschs des Zuluft­tur­mes im Innen­hof erneu­ert. Auch eine Kühl­zelle und eine neue Küche wur­den in den Rat­haus­kel­ler ein­ge­baut. Die Besu­cher­toi­let­ten wur­den saniert und Per­so­nal­toi­let­ten geschaf­fen. Die durch­ge­führ­ten Maler- und Boden­be­lags­ar­bei­ten in Ver­bin­dung mit dem Ein­bau neuer Fens­ter und Tür­an­la­gen las­sen den his­to­ri­schen Rat­haus­kel­ler mit sei­nen rund 150 Sitz­plät­zen jetzt auch optisch in neuem Glanz erstrah­len. Abge­schlos­sen wurde die Maß­nahme mit einem Kos­ten­vo­lu­men von unter 500.000 Euro Mitte Oktober.

Die “neuen” Räum­lich­kei­ten des Rat­haus­kel­lers wur­den am Mon­tag, 28. Okto­ber, von Stadt­käm­me­rin Doro­thée Schnei­der, zu deren Ver­want­wor­tun­ge­be­reich auch das Amt für Gebäu­de­ma­nage­ment gehört, der Öffent­lich­keit vor­ge­stellt. “Mit der Moder­ni­sie­rung und Her­rich­tung des Rat­haus­kel­lers für eine gas­tro­no­mi­sche Nut­zung wur­den die Räum­lich­kei­ten zukunfts­fä­hig gestal­tet. Sie kön­nen nun­mehr umfas­sen­der sowohl für eigene städ­ti­sche Zwe­cke genutzt als auch über wei­tere externe Ver­an­stal­tun­gen einer brei­ten Öffent­lich­keit zugäng­lich gemacht wer­den”, erklärte Stadt­käm­me­rin Doro­thée Schneider.

Für den Betrieb des Rat­haus­kel­lers hat die Stadt mit der Zack­Bumm GmbH als Koope­ra­ti­ons­part­ner einen Pacht­ver­trag begin­nend ab Novem­ber 2019 abge­schlos­sen. Der Rat­haus­kel­ler soll inner­halb der Pacht­zeit für Pro­dukt­prä­sen­ta­tio­nen, Fir­men­fei­ern, Hoch­zei­ten, Aus­stel­lun­gen, Lesun­gen sowie Kon­zerte genutzt wer­den. Gleich­zei­tig wird der Päch­ter aber auch eine Reihe öffent­li­cher Ver­an­stal­tun­gen aus­rich­ten, zu denen jeder­mann ohne Ein­tritt Zugang hat, so dass das Rat­haus auch für Bür­ge­rin­nen und Bür­ger wei­ter geöff­net wird. Dar­über hin­aus wird lang­fris­tig ein dau­er­haf­ter gas­tro­no­mi­scher Betrieb durch den Päch­ter angestrebt.

Bereits im Jahr 2018 hat das Amt für Gebäu­de­ma­nage­ment die Lüf­tungs- und Kli­ma­tech­nik sowie die Anla­gen zur Strom­ver­sor­gung des Rat­hau­ses kom­plett erneu­ert. Die umfang­rei­chen Arbei­ten waren erfor­der­lich gewor­den, da die Kli­ma­ti­sie­rung sowie die Mit­tel­span­nungs­an­lage der Strom­ver­sor­gung nicht mehr dem Brand­schutz ent­sprach. Die ver­al­tete Tech­nik war mit ihrem Leis­tungs­stand an ihre Kapa­zi­täts­gren­zen gesto­ßen und konnte nicht mehr an den heu­ti­gen Stand und Nut­zer­be­darf ange­passt wer­den. Die kom­plexe Maß­nahme mit einem Kos­ten­um­fang von rund 3,85 Mil­lio­nen Euro — die in Tei­len auch eine Vor­aus­set­zung für die Moder­ni­sie­rung des Rats­kel­lers war -
konnte plan­mä­ßig zum 31. Dezem­ber 2018 abge­schlos­sen werden.

Alle Arbei­ten im Rat­haus­be­reich erfolg­ten bei lau­fen­dem Betrieb und erfor­der­ten ein hohes Maß an Kom­mu­ni­ka­tion und Abstim­mung. Betrof­fen waren ins­be­son­dere die Beschäf­tig­ten, aber auch die Nut­zung der Sit­zungs­säle und die Durch­füh­rung von Ver­an­stal­tun­gen im Außen­be­reich. Umso erfreu­li­cher ist es, dass alle Betei­lig­ten durch ihr koope­ra­ti­ves Ver­hal­ten zur zügi­gen Durch­füh­rung der Arbei­ten und dem Gelin­gen der Pro­jekte bei­getra­gen haben.