Qua­den­hof­straße Foto: LOKALBÜRO

 

Die Messe, auch Fuß­ball­spiele, Kon­zerte oder andere wich­tige Events — vor den Besu­chern die­ser Ver­an­stal­tun­gen sind die rei­chen und mäch­tig-poli­ti­schen Bewoh­ner der Wei­ßen Sied­lung in Golz­heim sicher. Bezie­hungs­weise deren Park­plätze, denn Sei­ten­stra­ßen die­ser Sied­lung wer­den für den Durch­gangs­ver­kehr und damit auch für Fremd­par­ker gesperrt. Diese Sper­run­gen wer­den sogar vom städ­ti­schen Ord­nungs- und Ser­vice­dienst trotz Per­so­nal­not über­wacht — wir wun­der­ten uns bereits.

Wie bereits ver­mu­tet, zeigt die Stadt für andere Vier­tel weni­ger Inter­esse. Zum Bei­spiel für Ger­res­heim. Zwar weiß das Ver­kehrs­de­zer­nat genau, dass der Cir­que du Soleil dort zwei Vor­stel­lun­gen pro Tag gibt. Mit dem Ergeb­nis, dass die Qua­den­hof — und angren­zende Quer­stra­ßen zwei Mal pro Tag von Zir­kus­be­su­chern kom­plett zuge­parkt wer­den. An den Autos fin­den wir plötz­lich Num­mer­schil­der aus TR, VIE, DU, MO. Anwoh­ner­par­ken? Fehlanzeige.

Weder auf oder an der Hatz­feld­straße, Riga- oder Bal­ten­straße oder gegen­über an Nach­ti­gall- oder Schee­ren­bur­ger Straße sind ent­spre­chende Schil­der oder gar eine OSD über­wachte Sper­rung auf­ge­taucht. Nix.

Etwas ärger­lich ist alle­mal, dass die Men­schen, die min­des­tens 47 Euro für eine Kar­ten bezahlt haben, jetzt unbe­dingt die Gebühr für den Park­platz am Zir­kus­zelt spa­ren müs­sen. Und so die Anwoh­ner nerven.

Denn die, die jetzt zur fal­schen Zeit mit ihrem Auto nach Hause kom­men, haben eben Pech. Und suchen, suchen, suchen. Tja, Ger­res­heim ist eben nicht Golzheim.