Bom­ben­fund in der Bla­si­us­str. 10 Foto: David Young

 

10-Zent­ner-Bombe wird heute Abend entschärft

Ins­ge­samt sind rund 4.300 Men­schen betroffen/ Kampf­mit­tel­be­sei­ti­gungs­dienst wird entschärfen/ Vor­her muss im Radius von 500 Metern rund um den Fund­ort eva­ku­iert werden

Eine bei Bau­ar­bei­ten in Düs­sel­dorf-Hamm gefun­dene 10-Zent­ner-Flie­ger­bombe aus dem Zwei­ten Welt­krieg wird am heu­ti­gen Diens­tag, 10. März, im Laufe des Abends ent­schärft. Dazu müs­sen in einem Radius von 500 Metern (Gefah­ren­be­reich A) um die Fund­stelle an der Bla­si­us­straße rund 2.300 Men­schen ihre Woh­nun­gen ver­las­sen. Im Radius bis 1.000 Metern (Gefah­ren­be­reich B) um die Fund­stelle sind wei­tere rund 2.040 Men­schen betrof­fen — sie dür­fen wäh­rend der Ent­schär­fung ihre Woh­nung nicht ver­las­sen und sich nicht im Freien auf­hal­ten. Wei­ter­hin betrof­fen sein wer­den unter ande­rem der Rheinstrom, die Neuss-Düs­sel­dor­fer Häfen, die Ham­mer Rhein­brü­cke und die Rhein­que­rung. Die Bombe wird vom Kampf­mit­tel­be­sei­ti­gungs­dienst der Bezirks­re­gie­rung Düs­sel­dorf ent­schärft werden.

In Kürze tagt das Ämter­gre­mium der Stadt, um die wei­te­ren Maß­nah­men und den Zeit­punkt der Ent­schär­fung fest­zu­le­gen. Wei­tere Infor­ma­tio­nen fol­gen im Anschluss an diese Sit­zung. Danach wird auch das Gefah­ren­te­le­fon der Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf besetzt sein.