Das Insti­tut kann nun von zu Hause aus besucht werden/Eine vir­tu­elle 360-Grad-Tour macht es mög­lich

Wo sich sonst täg­lich viele hun­dert bis tau­sende Besu­che­rin­nen und Besu­cher auf eine Reise durch die Geschichte der Evo­lu­tion bege­ben, ist es wie in allen ande­ren Zoos und Museen gerade nahezu men­schen­leer. Um den­noch einen Besuch des Hau­ses zu ermög­li­chen, bie­tet das Aqua­zoo Löb­be­cke Museum ab sofort eine vir­tu­elle 360-Grad-Tour durch seine Aus­stel­lung an. An aus­ge­wähl­ten Tier­ge­he­gen erfah­ren die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer der Tour dabei inter­es­sante Infor­ma­tio­nen zu den tie­ri­schen Bewoh­nern und kön­nen sogar in einige Aqua­rien und wei­tere Gehege “ein­tau­chen”. Mög­lich macht dies eine beson­dere Kame­ra­tech­nik, die 360-Grad-Auf­nah­men erstellt. Den Link zur Tour stellt der Aqua­zoo auf sei­ner Inter­net­seite zur Ver­fü­gung unter: https://aquazoo.duesseldorf.de/

Ent­stan­den ist die außer­ge­wöhn­li­che Tour durch eine Koope­ra­tion mit der Fach­hoch­schule Düs­sel­dorf. Unter der Lei­tung des Dozen­ten Lukas Loss haben im ver­gan­ge­nen Jahr Stu­den­tin­nen und Stu­den­ten­des Fach­be­reichs “Medien” bei einem Kurs zur 360-Grad-Video­pro­duk­tion den Aqua­zoo als Kulisse aus­ge­wählt. Für die Auf­nah­men in den Aqua­rien wur­den durch die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer zudem spe­zi­elle Hal­te­run­gen und Gewichte aus “aqua­ri­en­freund­li­chen” Mate­ria­lien ent­wi­ckelt, um dem Auf­trieb des gro­ßen, mit Luft gefüll­ten Unter­was­ser­ge­häu­ses Herr zu wer­den. Die Mühe hat sich in jedem Fall gelohnt, und das Ergeb­nis kann sich mehr als sehen las­sen.

Inter­es­sierte Nut­zer erwar­tet eine span­nende und inter­es­sante Tour durch Düs­sel­dorfs belieb­tes Dop­pel­in­sti­tut. Über einen ver­steck­ten Zugang kann sogar die soge­nannte Schatz­kam­mer des Hau­ses, das Maga­zin, ent­deckt wer­den.