Schiff­fahrt Museum im Schloß­turm Foto: LOKALBÜRO

 

In die Zeit Hein­rich Hei­nes rei­sen, ein­tau­chen in die schil­lernde Film­welt oder die span­nende Geschichte der Rhein-Schiff­fahrt erkun­den: All das können Besu­che­rin­nen und Besu­cher wie­der ab Diens­tag, 19. Mai, erle­ben. Dann öffnen das Hein­rich-Heine-Insti­tut, das Film­mu­seum und das Schiff­fahrt­Mu­seum wie­der ihre Türen für Besu­che­rin­nen und Besucher.

Zum Schutz der Besu­che­rin­nen und Besu­cher sowie der Mit­ar­bei­ten­den gilt in den Ein­rich­tun­gen eine begrenzte Besu­cher­zahl sowie die Ein­hal­tung von Hygiene- und Abstands­re­geln nach der Coro­na­schutz­ver­ord­nung. Die Besu­che­rin­nen und Besu­cher wer­den gebe­ten, inner­halb der Gebäude ihre Mund-Nasen-Bede­ckung zu tra­gen. Führungen und andere Ver­an­stal­tun­gen können lei­der vor­erst nicht stattfinden.

Ab Diens­tag, 19. Mai, haben fol­gende Häuser wie­der geöffnet:

Hein­rich-Heine-Insti­tut:
Auch das Hein­rich-Heine-Insti­tut, Bil­ker Straße 12–14, öffnet seine Pfor­ten wie­der für Besu­che­rin­nen und Besu­cher. Die Son­der­aus­stel­lung “Dem wei­ßen Tanz der Wel­len — Über die Fas­zi­na­tion des Mee­res”, kura­tiert von Jan von Hol­tum, stell­ver­tre­ten­der Direk­tor des Hein­rich-Heine-Insti­tuts, ist erst­mals für Publi­kum zu sehen. Die Schau zeigt die wech­sel­sei­tige Bezie­hung von moder­ner Foto­kunst und Lite­ra­tur auf. Foto­gra­fien von Hol­ger Nimtz und Texte von Hein­rich Heine, der das Meer wie kein ande­rer Schrift­stel­ler zum Thema sei­ner Poe­sie gemacht hat, gehen eine beein­dru­ckende Sym­biose ein. Darüber hin­aus ist auch die Dau­er­aus­stel­lung “Roman­tik und Revo­lu­tion” geöffnet. Der Ein­lass in das Hein­rich-Heine-Insti­tut ist nur nach vor­he­ri­ger Anmel­dung möglich. Besu­che­rin­nen und Besu­cher wer­den gebe­ten, sich unter 0211/89 95571 oder per E‑Mail unter anmeldungen-hhi@duesseldorf.de vorab zu melden.

Das Hein­rich-Heine-Insti­tut hat diens­tags bis frei­tags von 11 bis 17 Uhr, sams­tags von 13 bis 17 Uhr und sonn­tags von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Der Ein­tritt kos­tet für Erwach­sene vier Euro, ermäßigt 2 Euro. Kin­der und Jugend­li­che bis 18 Jahre haben freien Ein­tritt. Ab 16 Uhr gibt es die Happy Hour mit kos­ten­lo­sem Ein­tritt. Sonn­tags ist der Ein­tritt für alle Besu­che­rin­nen und Besu­cher frei. Maxi­mal 3 bis 5 Besu­che­rin­nen und Besu­cher pro Aus­stel­lung dürfen sich gleich­zei­tig unter Ein­hal­tung von Hygiene- und Abstands­re­geln in dem Haus auf­hal­ten. Wei­tere Infor­ma­tio­nen unter www.duesseldorf.de/heineinstitut

Film­mu­seum:
Die Dau­er­aus­stel­lung des Film­mu­se­ums, Schul­straße 4, ist kom­plett begeh­bar, mitt­ler­weile sind die inter­ak­ti­ven Sta­tio­nen der letz­ten Son­der­aus­stel­lung (“Visu­elle Effekte im Film”) kom­plett in die Dau­er­aus­stel­lung inte­griert und schaf­fen für die Dau­er­aus­stel­lung damit einen attrak­ti­ven Schwer­punkt, wie etwa der Trick­tisch zur Her­stel­lung eige­ner klei­ner Ani­ma­ti­ons­filme oder die Sta­tio­nen, an denen man die Film­mon­tage selbst aus­pro­bie­ren kann. Für die inter­ak­ti­ven Sta­tio­nen wurde ein Hygie­nekon­zept ent­wi­ckelt, auch sie sind nutz­bar. Ein verstärktes Ser­vice­team steht den Besu­che­rin­nen und Besu­chern für alle Fra­gen zur Seite. Das Black­Box-Kino bleibt wie geplant min­des­tens bis zum 31. August geschlossen.

Das Film­mu­seum ist diens­tags bis sonn­tags sowie fei­er­tags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Ein­tritt liegt bei fünf Euro, ermäßigt bei 2,50 Euro, pro Per­son. Sonn­tags ist der Ein­tritt für alle Besu­che­rin­nen und Besu­cher frei. Kin­der und Jugend­li­che (bis ein­schließ­lich 18 Jah­ren) haben eben­falls freien Ein­tritt. Jugend­li­che bis 21 Jah­ren haben frei­tags freien Ein­tritt.. Zudem gibt es täglich eine Stunde vor Schlie­ßung eine Happy Hour — der Ein­tritt in die Dau­er­aus­stel­lung ist dann kos­ten­los. Maxi­mal 30 Besu­che­rin­nen und Besu­cher dürfen sich gleich­zei­tig unter Ein­hal­tung von Hygiene- und Abstands­re­geln in dem Haus auf­hal­ten. Wei­tere Infor­ma­tio­nen unter www.duesseldorf.de/filmmuseum

Schiff­fahrt­Mu­seum:
Das Schiff­fahrt­Mu­seum, Burg­platz 30, ermöglicht den Besuch in einem fest­ge­leg­ten Rund­gang durch den Schloss­turm. Alle inter­ak­ti­ven Erleb­nis­sta­tio­nen, vom Boots­mann­stuhl bis hin zum Dampf­schiff­si­mu­la­tor, sind nutz­bar und wer­den durch das Per­so­nal regelmäßig des­in­fi­ziert. Die Aus­stel­lung einer der ältesten Samm­lun­gen zur Bin­nen­schiff­fahrt auf dem Rhein wird dem Besu­cher damit wie­der in vol­lem Umfang präsentiert. Der Zugang zur Gas­tro­no­mie in der Laterne wird eben­falls möglich sein, aller­dings in eingeschränkter Form.

Das Schiff­fahrt­Mu­seum ist diens­tags bis sonn­tags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Ein­tritt liegt bei drei Euro, ermäßigt 1,50 Euro, pro Per­son. Kin­der und Jugend­li­che unter 18 Jah­ren haben freien Ein­tritt. Sonn­tags ist der Ein­tritt für alle Besu­che­rin­nen und Besu­cher frei. Maxi­mal 35 Besu­che­rin­nen und Besu­cher dürfen sich gleich­zei­tig unter Ein­hal­tung von Hygiene- und Abstands­re­geln in dem Haus auf­hal­ten. Wei­tere Infor­ma­tio­nen auf der Face­book­seite des Schiff­fahrt­Mu­se­ums unter www.facebook.com/schifffahrtmuseumduesseldorf/

Hin­ter­grund
Nach­dem in der ver­gan­ge­nen Woche durch die Locke­run­gen in der neu­ge­fass­ten Coro­na­schutz­ver­ord­nung bereits einige Museen in der Lan­des­haupt­stadt für den Publi­kums­ver­kehr wie­der öffnen konn­ten, fol­gen nun auch die ers­ten städtischen Kultureinrichtungen.