Entenküken Feuerwehr Neuss

Die Wahl der Brutstätte war zu „geschützt“

Nachdem eine Entenmutter sich im Frühjahr einen sehr geschützten Nistplatz in einem Lichthof einer Firma in Neuss Grimlinghausen ausgesucht hatte, konnte sie ihre Eier über die letzten Wochen ungestört ausbrüten. Bis dahin ein eigentlich sehr guter Plan.

Leider waren die neun Entenküken dann aber nicht in der Lage, den Lichthof aus eigener Kraft zu verlassen, da dieser nur Türen in einen Lagerraum hatte. An erste Flugversuche war noch lange nicht zu denken. Daher suchte die Mutter mit ihren Küken nach einem Ausweg aus dem vermeintlich sicheren Brutplatz und watschelte aufgeregt durch den Lichthof.

Die durch das seltsame Verhalten aufmerksam gewordenen Mitarbeiter alarmierten daraufhin die Feuerwehr.

Die Kollegen des Kleineinsatzfahrzeuges konnten die neun Küken unter strenger Beobachtung der Mutter einfangen und an einem nahe gelegenen Teich wieder an sie übergeben. Etwas zerzaust aber merklich glücklich zog die Entenmama mit ihren Küken davon in ihr neues Zuhause.