Sym­bol­bild Foto: LOKALBÜRO

 

Jetzt ist wie­der die Zeit gekom­men, Eicheln, Kas­ta­nien und Nüsse für die Tiere des Wild­parks zu sam­meln. Fami­lien mit Kin­dern sind herz­lich ein­ge­la­den, ihre gesam­mel­ten Wald­früchte am Mitt­woch, 28. Sep­tem­ber, und am Mitt­woch, 5. Okto­ber, jeweils 13 bis 17.30 Uhr, abzu­ge­ben. Die Früchte sind eine nähr­stoff­rei­che Fut­te­r­er­gän­zung für die Wild­schweine, Muff­lons sowie für das Rot‑, Dam- und Reh­wild. Die Kin­der erhal­ten als Dan­ke­schön ein klei­nes Taschengeld.

Die Annahme erfolgt am Betriebs­hof des Wild­parks, der über die Renn­bahn­straße zu errei­chen ist. Die Ein­fahrt zum Betriebs­hof liegt zwi­schen dem gro­ßen Park­platz des Wild­parks und dem Ein­gang der Renn­bahn. Die Anfahrts­adresse lau­tet Renn­bahn­straße 60. An den Annah­me­ta­gen wei­sen zusätz­lich Schil­der dar­auf hin. Als Dan­ke­schön für den Ein­satz erhal­ten Kinder

  • 20 Cent je Kilo­gramm Eicheln, Hasel­nüsse oder Wal­nüsse sowie
  • 10 Cent je Kilo­gramm Kastanien.

Unab­hän­gig von den bei­den Annah­me­ter­mi­nen kön­nen Wald­früchte ab sofort auch jeder­zeit in die dafür bereit­ge­stell­ten Sam­mel­be­häl­ter gefüllt wer­den. Sie ste­hen an allen Wild­park-Ein­gän­gen bereit. Dafür wird aller­dings kein Geld gezahlt.

Tipps zum Sammeln
Eicheln und Kas­ta­nien sind im gesam­ten Stadt­ge­biet, ob in Gär­ten, Parks oder im Stadt­wald zu fin­den. Im Stadt­wald sollte die Suche auf die Wald­wege beschränkt wer­den, damit wild­le­bende Tiere nicht gestört werden.

Die Eicheln und Kas­ta­nien soll­ten getrennt von­ein­an­der sowie in rela­tiv tro­cke­nem Zustand abge­lie­fert wer­den. Am bes­ten eig­nen sich Jute­ta­schen oder offene Körbe zum Sam­meln und Lagern. Kunst­stoff­tü­ten eig­nen sich nicht, weil die Früchte darin schnell schimmeln.