Starke Polizeipräsenz -
Aggressive Personengruppen störten wiederholt Polizeieinsätze

Mit deut­lich sicht­ba­rer Prä­senz war die Düs­sel­dor­fer Poli­zei, unter­stützt von Ein­satz­kräf­ten der Bereit­schafts­po­li­zei, an die­sem Wochen­ende erneut im Ein­satz. Wie­der­holt muss­ten die Beam­ten, ins­be­son­dere in den frü­hen Mor­gen­stun­den, zu diver­sen Ein­sät­zen ausrücken.

Laut dem Bericht der Ein­satz­lei­tung aus der Alt­stadt muss­ten die Ein­satz­teams der Poli­zei Düs­sel­dorf sowohl in der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag, als auch von Sams­tag auf Sonn­tag den OSD erneut bei Maß­nah­men in Bezug auf Unter­schrei­tung der Min­dest­ab­stände im Bereich der Frei­treppe und Kurze Straße unterstützen

Frei­tag­nacht, gegen 1.04 Uhr, kam es zu einer Schlä­ge­rei unter Betei­li­gung von sechs Per­so­nen auf dem Burg­platz. Die poli­zei­li­chen Ein­satz­kräfte konn­ten die kör­per­li­che Aus­ein­an­der­set­zung nur unter Ein­satz von Pfef­fer­spray been­den. Fünf der sechs betei­lig­ten Per­so­nen konn­ten fest­ge­hal­ten und über­prüft wer­den. Ent­spre­chende Anzei­gen wur­den gefer­tigt. Wäh­rend der poli­zei­li­chen Maß­nah­men kam es zu Soli­da­ri­sie­rungs­ef­fek­ten von Unbe­tei­lig­ten, die die Ein­satz­kräfte umring­ten. Wei­tere Unter­stüt­zungs­kräfte konn­ten die Lage letzt­end­lich beruhigen.

Am Sonn­tag­mor­gen, um 4.17 Uhr, kam es im Bereich des Grab­beplat­zes zu einer hef­ti­gen kör­per­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung von zwei männ­li­chen Per­so­nen. Beide erlit­ten dabei erheb­li­che Schnitt­ver­let­zun­gen und muss­ten unter poli­zei­li­cher Beglei­tung in ein Kran­ken­haus trans­por­tiert wer­den. Die bei­den 19 und 21 Jahre alten Män­ner wur­den nach ihrer ärzt­li­chen Behand­lung im Kran­ken­haus fest­ge­nom­men. Die Ermitt­lun­gen bezüg­lich des Ver­dachts der gefähr­li­chen Kör­per­ver­let­zung dau­ern an. Gegen 4.42 Uhr wurde durch Mit­ar­bei­ter der Rhein­bahn im Bereich Bol­ker Stern eine Mas­sen­schlä­ge­rei gemel­det. Einer der Aggres­so­ren, ein 19-jäh­ri­ger Düs­sel­dor­fer, konnte vor Ort umge­hend fest­ge­nom­men wer­den. Wäh­rend der Maß­nah­men bil­dete sich um die Beam­tin­nen und Beam­ten sehr schnell eine deut­lich aggres­siv auf­tre­tende Gruppe von meh­re­ren Dut­zend Per­so­nen. Die Menge tat sich ins­be­son­dere durch deut­li­che Distanz­un­ter­schrei­tun­gen, Pro­vo­ka­tio­nen und respekt­lo­ses Ver­hal­ten her­vor. Mit wei­te­ren Ver­stär­kungs­kräf­ten konn­ten die Aggres­so­ren zurück­ge­drängt wer­den. Drei wei­tere Per­so­nen wur­den zwecks Ver­hin­de­rung wei­te­rer Straf­ta­ten in Gewahr­sam genom­men. Gegen 5.18 Uhr wurde eine wei­tere grö­ßere Aus­ein­an­der­set­zung im Bereich Alte­stadt / Stifts­platz gemel­det. Die Strei­fen­teams stie­ßen hier auf Grup­pen von erheb­lich alko­ho­li­sier­ten Per­so­nen, die sich extrem unko­ope­ra­tiv, feind­se­lig und ver­bal aggres­siv zeig­ten. Durch robus­tes und kon­se­quen­tes Ein­schrei­ten konn­ten hier wei­tere Aus­ein­an­der­set­zun­gen ver­hin­dert wer­den. Auch an den fol­gen­den Wochen­en­den wird die Düs­sel­dor­fer Poli­zei mit star­ker Prä­senz in der Alt­stadt ver­tre­ten sein